Ach, das sind alles Beträge weit unter 10.000 Euro.

Protokoll eines telefonischen Verhöres
vom 3. 3. 2004, Uhrzeit: 15 : 14 : 54, Dauer 8 : 43 Minuten.
Anrufer: Udo Pohlmann / Geständnisgeber: Rainer Koch

Udo Pohlmann:
. . . die räumen das raus, Bekannte von Ihnen nehme ich an.

Rainer Koch:
Jah, um die Kosten zu decken, sprich, Verfahrenskosten.

Auch die Akte der STA Bielefeld 42 Js 693 / 3 stimmt
daher hinten und vorne nicht.

Der Herr Sieh, wurde lange Zeit mit dem Herrn Findorff verwechselt.
Es sollte demnach immer Findorff heißen, nicht Sieh.

Start des Verhöres:


Rainer Koch, Geständnisgeber
P………

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Sie hatten ja so schnell aufgelegt

Rainer Koch, Geständnisgeber
Was ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Hatte der, der Sieh angerufen ?

Rainer Koch, Geständnisgeber
Wer.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Der Sieh und der Röttgen.

Rainer Koch, Geständnisgeber
Röttgen. Hören `Se mal, ewö, ich weiß nicht, was Sie genau wollen. Sie müssen auch mal verlieren, können, überhaupt, loßlassen können, es sind so viele Sachen hier am laufen, am tun, das ist eine ganz kleine Nummer für mich. Ich kann mich doch nich jetzt, über Wochen, Monate an irgendwelchen Sachen aufhalten. Nur wenn Sie jetzt Beschuldigungen vornehmen, die im Grunde genommen nicht stimmen, dann werden Sie angezeigt und sowas so `ne Aktion kann teuer werden. Wenn Sie von Rufschädigung und so was alles sprechen, dann müssen Sie bitteschön auch berücksichtigen, daß ich eine Person des öffentlichen Interesses bin, das heißt, wenn Sie mir Dreck hinterher schmeißen, ist das dreimal so schlimm, als wenn ich ei-
nem Textilveredler Ihrer Güte und Handelsklasse irgendwas getan habe.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Haben die Leute sich bei Ihnen gemeldet ?

Rainer Koch, Geständnisgeber
Ja sicher !

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Die hab` ich doch angeschrieben.

Rainer Koch, Geständnisgeber
Jah.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Sieh und Röttgen.

Rainer Koch, Geständnisgeber
Jah.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Jah. Ja gut, da weiß ich ja Bescheid.

Rainer Koch, Geständnisgeber
Was wissen Sie denn jetzt ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja, daß die bei Ihnen angerufen haben.

Rainer Koch, Geständnisgeber
Ja und jetzt ? Hab`ich jetzt entgültig meine Ruhe, oder deht das jetzt
wer weiß wie in die nächste Runde, oder was ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja, das geht jetzt mit Frohne noch ein bischen weiter.

Rainer Koch, Geständnisgeber
Noch mit Frohne jetzt schon, das war doch Ihr, Ihre Ihre Person Ihres
Vertrauens !

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Jah, aber wenn der Herr die Beweise zu Hause liegen lässt und Sie haben einen Vorteil dadurch ?

Rainer Koch, Geständnisgeber
Ja natürlich, er hat aber auch dadurch auch`n Vorteil gehabt. Wir hatten alle `n Vorteil, das Verfahren ist eingestellt worden, Sie hatten 300 Euro von mir gekriegt. Was wollen Sie denn noch mehr ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja, ich möchte, daß so was nicht mehr vorkommt.

Rainer Koch, Geständnisgeber
Wie, daß so was nicht mehr vorkommt ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Der Frohne darf doch nicht zu Ihren Gunsten Beweise zu Hause liegen
lassen.

Rainer Koch, Geständnisgeber
Ja, warum denn nicht, zu Gunsten der Einstellung ! Fragen Sie mal den Richter, meinen Sie der wollte noch mal in die nächste Instanz mit so `nem Scheiß ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Das ist kein Scheiß, Sie haben etwas böses getan und deer Frohne hätte ..

Rainer Koch, Geständnisgeber
Ich hab` Ihnen nichts böses getan, Sie haben mir, die ganze Lagerhalle
verstellt.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Nein, der Herr Frohne hätte die Beweisfotos mitnehmen müssen, er hat
sie absichtlich zu Haus gelassen …

Rainer Koch, Geständnisgeber
Richtig, weil das Verfahren sonst wieder in die Länge gezogen wäre und für was ? Sie hätten nicht einen Euro mehr dadurch gekriegt.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Das weiß ich nicht.

Rainer Koch, Geständnisgeber
Wissen Se , man muß sich auch mit den Leuten ein wenig arrangieren
nennt sich das !

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Das ist ja richtig, was hat er denn bekommen, der Frohne ?

Rainer Koch, Geständnisgeber
Ach, das sind alles Beträge weit unter 10.000 Euro.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ah ja, jajaja. Böses Land, böse Korruption !

Rainer Koch, Geständnisgeber
Wie, was, was ist denn da böse dran ? Fragen Sie mal `n Richter, wenn eine Maßnahme eingeläutet wird, die ein Verfahren abkürzt, da wird jeder Richter diese Landes sagen, jawohl, das machen wir. Was wollten Sie zu dem Zeitpunkt von mir noch bekommen, da war doch alles gelaufen !

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Nö, die Rechnung haben Sie ja bekommen.

Rainer Koch, Geständnisgeber
Ja, 300 Euro, was wollten Sie mehr haben ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Nein, Sie hatten eine Rechnung von Herrn Frohne bekommen, die haben
Sie nicht bezahlen wollen. Das war `n bischen mehr, das waren tausend
noch was, ne ?

Rainer Koch, Geständnisgeber
Ja, die, d, tchä, soviel war das ganze Gelump doch nicht wert.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Weiß ich nichts von, also wir brauchen ja blos eine I S D N Anlage nehmen, noch einen Sack Pelzmäntel oben drauf und dann noch ein bischen Werkzeug schon haben wir die 1000 Euro.

Rainer Koch, Geständnisgeber
Also, da war keine I S D N Anlage, da kann ich Sie beruhigen.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ach guck, hat der Stork jetzt zu Hause zum Telefonieren ?

Rainer Koch, Geständnisgeber
Jah, jah, jah. Was läuft denn eigentlich gegen den Stork noch ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Oh, immer mehr, ich gestern von morgens bis nachts bis 22 Uhr, nur Strafanträge geschrieben. Ich hab` ja hier die Akte liegen und wenn da einiges nicht stimmt, nur ein paar Zusammenhänge, da hat er Pech !

Rainer Koch, Geständnisgeber
Ja was, da, da, das stimmt doch hinten und vorne alles nicht.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja, weiß ich ja und das hab` ich ja auch nun nachgewiesen. Mein Anwalt hat mich ja auch wieder falsch beraten, der Beckmann, wollte die Akte nicht einfordern.

Rainer Koch, Geständnisgeber
Jah.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Jah und was kam dann, ich hab` die Akte selbst angefordert un d ich hab` gemerkt es stimmt nicht, wo er behauptete da seien keine neuen Beweise drin. Die quillt doch vor Beweisen über und vor Fälschungen.

Rainer Koch, Geständnisgeber
Was ist denn da gefälscht worden ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja, die Wiegebelege zum Beispiel.

Rainer Koch, Geständnisgeber
Und auch zum Wohle des Verfahrens !

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja, genau, richtig. Zum Wohle des Verfahrens, schön vereiteln, schön vertuschen, ich bin als Lieferant eingetragen, der Ankäufer ist als Emfänger und angeblich sei alles in der MVA verbrannt worden. Zur Hälfte wenigstens.

Rainer Koch, Geständnisgeber
Jah.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja, die haben das ja bestritten von der MVA.

Rainer Koch, Geständnisgeber
Ja, wenn der Beleg doch da ist ? Was wollen Sie denn gegen Wiegebelege machen ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja, der Beleg zeigt doch, daß bei Windel, bei Windel gewogen wurde. Bei der Firma Windel. Aber wenn es bei MVA verbrannt worden wäre, hätten die bei MVA wiegen müssen. Und das ist der Beweis, es ist alles nur Schwindel.

Rainer Koch, Geständnisgeber
Ja und und was wollen Sie dadurch jetzt beweisen, Herr Pohlmann, das
ist mir …

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja, daß eine Absicht bewiesen ist, die Sachen verschwinden mußten und damit belege ich die Aneignungsabsicht, denn wäre es irgend ein Entsorger gewesen, dann hätte er irgend einen Entsorger nennen können also ist das Zeug ja nicht entsorgt worden und das Gegenteil von Nichtaneignungsabsicht ist Aneignungsabsicht.

Rainer Koch, Geständnisgeber
Also Sie meinen, dieser ganze Müll und Schrott, wäre noch im Besitz vom Herrn Stork.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Nein, ich würde nicht sagen, Müll und Schrott, ich würde sagen, da waren Hauswaren drin, Bekleidung für die Händler, die so einen Handel treiben wie ich, ist das interessant, die räumen das raus, Bekannte von Ihnen nehme ich an.

Rainer Koch, Geständnisgeber
Jah. Um die Kosten zu decken, sprich Verfahrenskosten.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ach, sprachen auch so ein bischen Russisch, ne ?

Rainer Koch, Geständnisgeber
Auch schon wieder.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja.

Rainer Koch, Geständnisgeber
Fühlen Sie sich wohl verfolgt, Herr Pohlmann ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Nein, noch nicht, ich hab`noch keinen Menschen draußen gesehen, so an meinem LKW mit so einem Päckchen.

Rainer Koch, Geständnisgeber
Alles sind Russen, alles sind Mafiosi und alles ist, ne ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Die Leute sind ja auch geflohen, bevor die Polizei kam.

Rainer Koch, Geständnisgeber
Ja. Undd as machen nur Russen, oder was ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Nö, Leute, die etwas gestohlen haben, oder unterschlagen wollen, die haben warscheinlich zu Hause den Keller voll mit den Sachen, mit den besten Sachen und wollen die nicht wieder hergeben.

Rainer Koch, Geständnisgeber
Ja, wa, aber Sie müssen doch genau wissen, was es war, was haben die denn jetzt noch an Gegenständen, wer hat sie weggenommen, wo liegen sie, allein die Beweisführung ist doch, das, das wollen Sie alles an, an Wiegebelegen aufhängen ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Nein, es gibt verschiedene Beweise. Ich hab ja das ganze Lager von vorn bis hinten abfotografiert. Nach beladen und zwischen den Plünderungen mehrmals fotografiert, ich bin ja nicht dumm.

Rainer Koch, Geständnisgeber
Der, der Dr, Meyer-Stork hat mich gefragt, stehe ich als Zeuge zu Verfügung, selbstverständlich. Ich kann nur bestätigen was in meiner Halle war, wurde anschließend nach Windel gebracht und das war Schrott.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ist ja nicht ganz machbar.

Rainer Koch, Geständnisgeber
Ja natürlich !

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ist ja nicht ganz möglich. Ja werden Sie ja vor Gericht dann wohl auch aussagen müssen.

Rainer Koch, Geständnisgeber
Natürlich, ich bin ja `n anständiger Deutscher.  Der also eine eine eine Zeugenaussage …

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Weisrusse. Ein Weisrusse. Ein anständiger Weisrusse, nicht wahr ?

Rainer Koch, Geständnisgeber
Ja, was für eine Staatsangehörigkeit ich habe, das spielt ja jetzt im Moment überhaupt keine Rolle.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Achso, achso, ja der Herr Stork ist jetzt in Schwierigkeiten, weil ich hab` ja so viele Strafanträge gegen Polizeibeamte, Staatsanwältin gestellt, die ja dummer Weise alle berechtigt sind, ne ?

Rainer Koch, Geständnisgeber
Gegen Staatsanwältin auch schon wieder ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja, sicher.

Rainer Koch, Geständnisgeber
Was hat die denn gemacht ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja, sie hat hier behauptet, in einem Schreiben, daß mein Eigentum größten Teils bei der MVA verbrannt wurde und das sei auch belegt. Ja diese Belege existieren doch gar nicht. Die Belege, die es gibt, zur Entsorgung, die belegen doch daß das Zeug eben grade nicht dort gelandet ist, sondern daß es zu Dröge gebracht wurde. Zu Ihrem Freund, Udo Kranzmann. Ach ja, für den hab`ich auch `n Strafantrag geschrieben.

Rainer Koch, Geständnisgeber
Dröge auch noch ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja, sicher.

Rainer Koch, Geständnisgeber
Und wo komm` ich drin vor ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Öhm, das ist `n Extrafall, das wird abgetrennt.

Rainer Koch, Geständnisgeber
Wo ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Das wird abgetrennt, das ist ein Extrafall.

Rainer Koch, Geständnisgeber
Ja, wann wann wann begint das denn endlich mal ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Weiß ich noch nicht. Ich arbeite noch dran, ich kann doch nicht hexen.

Rainer Koch, Geständnisgeber
Wenn Sie doch jetzt alles in Bausch und Boren verarbeiten und alle Leute an …….

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja, wir telefonieren heut` Abend mal weiter, die Verbindung ist schlecht. Bis dann.

 

Ende der Verbindung.