Der Person wurde ja direkt ins Jochbein geschossen

 

Schüsse direkt ins Gesicht 14. 12. 2014

Udo Pohlmann:
Wie viele Filme sind da drauf

Thomas Koerner:
Das sind oh das sind mehrere das sind mehrere filme

Udo Pohlmann:
Ja sicher 10 oder 100

Thomas Koerner:
100 nicht aber mehr als 10

Udo Pohlmann:
Und jedes Mal ein anderes Lehrbeispiel

Thomas Koerner:
Ja teilweise Schüsse direkt ins Gesicht, teilweise Schüsse in den Rücken, teilweise Schüsse ins Genick teilweise, ja

Udo Pohlmann:
Das heißt dieser Auftragsmörder hat seine eigenen Taten verfilmt, oder nicht, oder was. Aber jetzt einmal eine ganz intelligente Frage, wenn sie Psychologe sind, müssten sie doch eigentlich unterscheiden können, oder vermuten können, dass diese Filmaufnahmen mit den Schüssen sicherlich nicht so einfach gespielt werden können, wo man ja sieht ob der Schuss trifft, demzufolge auch diese Frau, wo sie eben gerade etwas abgespielt hatten, wahrscheinlich auch gar nicht nach gespielt werden brauchte

Thomas Koerner:
Es gibt gewisse Reaktionen gewisse das müssen nicht unbedingt nur körperliche Reaktionen sein, die können sie nicht spielen, äh es gibt gewisse Emotionen, die können sie nicht spielen, da haben sie recht ja. Genauso wenn ihnen ins Gesicht geschossen wird, denn abgesehen davon bei einem Schuss kann man hören, ob es sich um eine Platzpatrone handelt, oder um ein richtiges 9mm Geschoss

Udo Pohlmann:
Ja aber ist dann auf dem Film zu sehen wieder jemand blutend zusammenbricht

Thomas Koerner:
Ja ja das meine ich ja der Person wurde ja direkt ins Jochbein geschossen das ist direkt unter dem Auge, und das Blut spritzt hinaus, aus der Wunde.