Ein Subjekt dieser Gesellschaft bist, was man eliminieren sollte

Datum: 29. 09. 2004 Dauer 10 :01 Minuten Mitschneidegenehmigt

Dass ein Subjekt dieser Gesellschaft bist, was man eliminieren sollte !!

Geständig: Rainer Koch, Anrufer Udo Pohlmann

Thema im diesem Telefonat:     

Du bist ein Subjekt dieser Gesellschaft, was man eliminieren sollte. Als ordentlicher Bundesbürger und da zähl` ich mich noch zu. Ich habe `ne Menge Freunde. Mit Uniform, ohne Uniform. Wenn die jetzt auch gefälscht sein sollte, gibt es ein Weltbeben. Wir sind überall, das hab` Ihnen schon mal versucht zu erklären. Gemeint ist hierbei der Zusammenhang aus dem Telefonat vom wo der Beschuldigte Rainer Koch, den Vergleich mit den Praktiken der NSDAP zog, um anzudeuten, daß es das Verdrehte bei uns in Deutschland ist, daß der, wer Steuerzahler in den Knast bringt, lange leben darf. Rainer Koch ist NSDAP – Anhänger. Gemeint ist, daß ein ordentlicher Bundesbürger die Eigenschaften haben sollte, wie sie beim Beschuldigten Rainer Koch vorzufinden sind. Vorbild Walther Funk, NSDAP und alles, was der Erhaltung der Korruption dienlich ist. Dafür müssen auch Polizei-beamte mit der Koch- Mafia gut kooperieren. Gemeint sind die Freunde der Polizei, die besser als OK zu bezeichnen sind und nicht als Polizei, denn die Unterstützung zu Gunsten einer kriminellen Vereinigung wurde besonders im Fall Öko Tech Park nach-gewiesen, wo 10 LKW voll Diebesgut mit polizeilicher Hilfe an die Koch – Mafia gelangten. Gemeint war die CD-Fälschung, die erstmalig im Beisein des Rechtsbeistandes Manfred Mazur erkannt wurde. Deutlich zu sehen war, daß eine CD heller und gelblicher war, als beide anderen. Es zeigte sich später, daß nach einem Hinweis, die Fälschung verbessert wurde. Es wurde also nachweislich 2 mal eine CD gefälscht. Gemeint ist der Inhalt des Telefonates vom worin der Rainer Koch gefragt wurde. Die Russenmafia hat ja auch bei Appelhans was ausprobiert. Appelhans bekannt ? Hier antwortete der Rainer Koch: Wir sind überall und meinte damit natürlich die Russenmafia, deren Praktiken er übernommen hat. 41 Js 1079/03


Das bestialste und abstoßenste Telefongespräch der gesamten Sammlung.
S t a r t d e r V e r n e h m u n g:


Rainer Koch, Beschuldigter:
Ja Kohoch !

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Das Telefonat ist wichtig.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Jawoll.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Und wird aufgenommen.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Ja, P…. was können wir für Dich tun ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Die drei CD`s sind schon wieder bei der Polizei.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Ach Du meine Güte, sind sie nicht wieder zurückgekommen ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Aus der Akte 41 Js 1079 / 03

Rainer Koch, Beschuldigter:
Ja ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Sollte ich feststellen, daß dann die anderen beiden CD` s auch gefälscht sind, auch ausgetauscht, ich warne in diesem Telefonat dafür, dann gibt es ein Weltbeben.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Ja weiß ich nicht, äh, we, we, we we, CD` s kann ich gar nicht fälschen.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Ich meine ja nicht Sie, aber Sie haben ja vielleicht Ihre Finger mit da drin.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Tcha, wir sind überall, das habe ich ja schon mal versucht Ihnen zu erklären.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Genau. Ich habe hier die alten Rohlinge noch, ich kann die immer vergleichen.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Jah !

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Und es sollten nicht gefälschte CD` s in eine Akte gelangen, nur damit man später behauptet, ich hätte ja von Anfang an 2 doppelt eingereicht.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Genau.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Wenn ich das merken sollte, daß dann 3 gefälscht sind, nicht nur eine …

Rainer Koch, Beschuldigter:
Ja.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Sondern überhaupt etwas.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Sag mal P……Du hast jetzt wie viel Dienstaufsichtsbeschwerden gemacht, glaubst Du denn wohl noch daß im Bereich Paderborn, Dir überhaupt noch einer glaubt ? Du hast `ne eidesstattliche Versicherung abgegeben, Du stehst kurz davor, in Schacht zu gehen und Du machst `ne Welle, also da, da wird `s einem ja schon als anständiger Bundesbürger und da zähl` ich mich noch zu, wird `s einem ja schon komisch.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Das stört mich doch gar nicht. Das ist schön gesagt. Das ist Rhetorik.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Das ist nicht Rhetorik, das ist Wahrheit. Ich brauch doch vor, vor so einem Menschen, wie Dich nicht `n Bückling zu machen.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Hmhmhmhmhmhhm.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Du machst Scheiße, gebündelt, komprimiert, daß es einem wirklich nur noch komisch wird, Du hast nicht weniger als 17 Dienstaufsichtsbeschwerden abgelassen und keine einzige hat irgendwo `n Erfolg. Ich bin nächste Woche Bielefeld Mitte und dann klären wir erst mal Dein Nebenbei Gewerbe und Sozialhilfe Empfänger und dies ganze Gedöns.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Da sind Sie mit dabei bei der Klärung ?

Rainer Koch, Beschuldigter:
Du, dann bist Du aber dran am dransten, Sozialbetrug, das ist ne ganz normales Thema. Da wird Dir an der natürlichen Körperöffnung im hinteren Bereich `n Haken reingeschoben und dann wirst Du nach oben hin gehieft ! Das mußte jetzt nicht wörtlich nehmen, sondern so, wie man `s halt meint.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Im übertragenden Sinne.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Ja, der Arsch wird Dir aufgerissen !

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Im rechten Winkel zur Sonne.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Im rechten Winkel zur Sonne, genau.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Hab` ich nicht vergessen. Hab` ich schon mal gehört.

Rainer Koch, Beschuldigter:
So und Deine ganzen Tonverzerrereien und allen was `de mir da abends da antust und bei mir bei wer weiß wo anrufst, ne ? Da kommstet nicht weit mit.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Wo ruf` ich denn noch an ?

Rainer Koch, Beschuldigter:
Jah, überall und nirgends. Übrigens Deine ganze Toneinrichtung, ne für `n Sozialhilfe Empfänger, wahrscheinlich gibt` s so was beim NDR noch nicht mal. Das hast Du aber.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Das ist schön gesagt.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Und Du bist der einzige Sozialhilfe Empfänger, der mit `n 7.5 Tonner Kasten durch die Gegend fährt, äh, äh, wo andere sich noch nicht mal mehr `n Fahrrad leisten dürften.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Nein, damit fahr` ich doch gar nicht.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Ja ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Das ist auch geklärt.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Und getüft ist der Wagen auch nicht und verschwunden ist er auch, aber ist noch angemeldet beruhig Dich, das wissen wir alles.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Ohne Brief kann ich den nicht abmelden.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Du kannst den auch ohne Brief abmelden. Abmelden brauchst Du überhaupt nix, da kommt der junge Mann raus, kratzt an der Plakette und dann kreist Du `n Klaps auf `n Popo und dann kannst Du nach Hause fahren.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Hahaha, frech gesagt.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Ja.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Frech gesagt, aber ich probier` das mal, ohne Klaps, mit der Abmeldung.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Ne ? Und die Wohnung da, wo `de drin bist, da guck Dich noch schön um, die haste sowieso nicht mehr lange, daliegst unter der Brücke.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Das war frech gesagt

Rainer Koch, Beschuldigter:
Jaaa.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Und wer ist der Nachmieter ?

Rainer Koch, Beschuldigter:
Jeder, ist besser, als so einer, wie Du !

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Jeder ?

Rainer Koch, Beschuldigter:
Jeder.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Ach so. Der Megenstab zum Beispiel.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Mengenstab, Mengenstab ist schon längst wieder in England.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Ja, ja, oder der Rainer Koch wäre ein besserer.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Ich brauch` die Wohnung nicht.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Nicht mehr ?

Rainer Koch, Beschuldigter:
Ne.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Haben Sie Ihre Kautionszahlung wieder zurückbekommen ?

Rainer Koch, Beschuldigter:
Weiß ich nicht. Mein Bestreben ist ganz klar, weißte in meinem kurzen Leben hab` immer `ne grade Spur gemacht. Das heißt, ich kann jedem noch inne Augen gucken, ich kann Dir auch noch inne Augen gucken und Dir wort- wörtlich sagen, daß Du ein Subjekt dieser Gesellschaft bist, was man eliminieren sollte ! So, und da werd` ich noch nicht einmal rot bei und das sag` ich, das hab ich bis jetzt vielleicht bei zwei Leuten in meinem Umfeld schon mal gesagt.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Wer waren die zwei ?

Rainer Koch, Beschuldigter:
Ja ! Einer davon bist Du. So P… ich hab` keine Zeit mehr für so `n Gedöns und so `n Gequatsche. Und mach Deine Anzeigen und der nächste Schlach sitzt. Das sag` ich Dir. 17 Dienstaufsichtsbeschwerden, alle Polizisten, alle möglichen Leute würden angeblich nur noch für mich arbeiten, ä, ä, ä, ich wäre irgendwo, was haste mir da alles untergejubelt, Russenmafia, Italienische Mafia.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Ja, die kenn `ich gar nicht.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Ööööäääääaaaah ! Was ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Ne, von Italienische, war nie die Rede.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Ja, oder Italienische nicht, aber Russenmafia hamse mir untergejubelt.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Ja, dann müssen Sie eben vielleicht so was verneinen, anstatt bejahen.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Bildung einer Kriminellen Vereinigung und dies ganze Gedöns da. Häh ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Ja, wenn Sie das schon zu lange machen, mit den dunklen Geschäften ?

Rainer Koch, Beschuldigter:
Dunkle Geschäfte. Der einzige, der hier dunkle Geschäfte gemacht hat, wenn Du noch genug Dieselkraftstoff gehabt hättest, das wärst Du.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Hahahaha.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Jetzt fährst mit Deinem Mountainbike durch Bielefeld durch und …

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Also doch nicht LKW ! Eben hieß es noch LKW.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Du fährst mit Deinem Mountainbike zu dem Parkplatz, wo Dein LKW stehen hast und das kriegen wir auch raus, wo der steht und machst da Umzugsservice. Den hast den haste erst vor kurzem abgemeldet, Dein Umzugsservice.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Da muß ich Sie enttäuschen, das ist länger her.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Kanone !

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Ich hab` das Papier wieder in der Hand gehabt, das ist länger her. Das ist Monate her, wo ich alle Gewerbe abgemeldet hab`.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Nein, Du hast das Gewerbe nicht abgemeldet, mit im Einklang, mit ä, Deinem Sozialbezug und das wird Dir das Genick kosten.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Nein.

Rainer Koch, Beschuldiger:
Joh.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Nein.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Du hast Sozialgeld gekriegt und Du durftst überhaupt nicht. Du hast noch Besitz gehabt.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Besitz gehabt ?

Rainer Koch, Beschuldigter:
Und mir schuldeste Geld und Du schuldest allen möglichen, Frohne schuldeste Geld. Allen ! Du hast `ne Spur der Verschuldung hinter Dir hergezogen. Weißte, wie, Du bist erst Baujahr 67, sachste, ne ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Du, heiße ich nicht, aber ich bin genau 7 geboren, das ist richtig.

Rainer Koch, Beschuldigter:
So ! Wirklich in Deinem kurzen Leben haste nichts fruchtbares veranstaltet.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Gar nichts ?

Rainer Koch, Beschuldigter:
Das muß ich mal ganz, ganz vorsichtig sagen. Gornix.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Gar nichts ?

Rainer Koch, Beschuldigter:
Ne.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Gar nichts ? Auch keine 100.000 Tonnen, ne ?

Rainer Koch, Beschuldigter:
Ach, hundert tausend Tonnen. Deine Deine was haste gesacht, Kleider, Kleider….

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
100.000 Kilo im jagt. 100.000 Kilo im Jahr.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Klottensammler ! 100.000 Kilo im Jahr und wo biste gelandet ? Bei 0,0 und die Bude wird Dir unterm Arsch weggezogen. P… Du weißt gar nicht, was Du noch alles zu erwarten hast. Ich will Dir da nicht drohen, das sind ganz normale gesetzliche Mittel, die da angewandt werden, aber eins muß ich Ihnen wirklich mal sagen ! Äh, gegen Staatsanwälte sollte man ganz vorsichtig arbeiten.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Jah ?

Rainer Koch, Beschuldigter:
Und Polizei und Polizisten und alles mögliche da noch beschuldigen.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Jah ?

Rainer Koch, Beschuldigter:
Ein Irrsinn, ein Irrsinn was Sie da veranstaltet haben. Hätten Sie sich auf mich bezogen, die ganzen Anzeigen, das wär schon schlimm genug gewesen.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Auf eine Person des öffentlichen Interesses.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Ja !

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Hmhmhmhmhmhhm.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Als Medizinalrat !

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Sie sind Medizinalrat ? Sind Sie Medizinalrat ?

Rainer Koch, Beschuldigter:
Hm ha ha ha ha ha ha.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Der eine Seuchengefahr bestätigt, aus einem Lager, wo er nie gewesen ist, oder doch gewesen ist.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Was für `ne Gefahr ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Seuchengefahr, Öko Tech Park, Krackser Straße 12.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Ja klar !

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Wollte doch ein Medizinalrat bestätigen.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Ist doch alles erfolgt, ne ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Ne.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Gefahr im Verzug.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Ne und wo ist der Medizinalrat gewesen, um das bezeugen zu können ?

Rainer Koch, Beschuldigter:
Muß wohl da gewesen sein, ne ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Aha un die Handschrift des Auftrages ? Stammt zufällig vom Medizinaldirektor selbst.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Sie haben doch `n Graphologen eingeschaltet. Sie haben doch festgestellt, daß ich den Wiegebeleg gefälscht habe, Sie haben doch alles schon in die Wege, warum zeigen Sie mich nicht jetzt mal langsam wieder an ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Hab´ ich doch, es ist alles in Detmold.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Alles in Detmold ? P…. P……

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Herr Pohlmann heißt das. Also die Warnung ist ausgesprochen. Bitte keine Sachen mehr fälschen. Sonst mach` ich ernst.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Hhhh, welche Sachen soll ich denn fälschen ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Nicht Sie, aber ….

Rainer Koch, Beschuldigter:
Ich bin froh, daß ich Computer a, angeschmissen kriege. Ich kriege kein CD irgendwie verfälscht, oder irgend `n Kack, da gemacht.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Nein, aber vielleicht haben Sie `ne Information weitergegeben, das meine ich ja, ne ?

Rainer Koch, Beschuldigter:
Ich brauch` keine Information weitergeben, Sie sind selbstredend.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Ne, ich hab` das an eine andere Person nicht weitergegeben, die es verraten könnte.

Rainer Koch, Beschuldigter:
We, wie heißt die Person ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Ich sagte doch, ich habe es an eine andere Person nicht weiter gegeben, die es verraten könnte. Deswegen diese Warnung. Wenn ich das ein zweites Mal merke, das was gefälscht wird, hoffentlich nicht zu Ihren Gunsten Herr Koch. Hoffentlich nicht zu Ihren Gunsten.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Ja warum soll das denn zu meinen Ungunsten aus, äh, laufen ? Ich hab` im Vergleich zu Ihnen `ne Menge Freunde. In Uniform, ohne Uniform, mit weißer Robe, mit äh, roter Robe nicht, aber, ich brauch` mich nicht zu verstecken.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Ach, wie schön. Mit was für Roben ?

Rainer Koch, Beschuldigter:
Ja, es gibt rote Roben, die gibt es beim Bundessozialgericht, oder, da kenn ich noch keinen.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Ach so. Aber bei Detmold.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Ja die haben schwarze Roben.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Hmhm und weiße Roben ? Scientology ?

Rainer Koch, Beschuldigter:
Das sind Rechtsanwälte.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Ach so.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Oh Junge, Junge.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Frau Menne, Frau Menne, Lindner Hansch, ne ?

Rainer Koch, Beschuldigter:
Die kennen Sie auch, ne ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Ooh, ich kenne viele.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Haben wenig draus gemacht. Aber Ihr Bekanntheitsgrad ist negativ positiv, wie man so schön sagt.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Ja.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Haa, ha, ha, ha P….International. Der Mann, der aus der Kälte kam. Oder aus dem Kühlhaus.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Ja, im Kühlhaus war ich schon mal.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Ja ? Vielleicht liegen Sie da demnächst wieder drin.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Nein. Ja ich wende mich doch vielleicht mal an Rottmann. Vielleicht kann man da vernünftiger sprechen. Wär` auch mal ein richtiger Gesprächspartner für Sie.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Rottmann ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Ja.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Ich kenne nur Röttgen`s.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Rottmann, Gesundheitsamt.

Rainer Koch, Beschuldigter:
Ne, den kenn` ich nicht.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:
Da wird` s Zeit.
___________________________________________________________

Der Rest des Telefonates ist dermaßen verblödet, daß es mir zu ekelhaft wird, ihn zu verschriften.

Ende der Protokollierung.


Ich hatte per eMail angefragt und es kam folgende Antwort:
Sehr geehrter Herr Pohlmann,
es stimmt. Unsere Richter hier am Bundessozialgericht tragen rote Roben.
Mit freundlichen Grüßen
Marianne Schmidtkunz
—–Ursprüngliche Nachricht—–
Von: Drolian@aol.com [mailto:Drolian@aol.com]
Gesendet: Donnerstag, 6. Oktober 2005 09:49
An: presse@bsg.bund.de
Betreff: Roten Roben beim Bundessozialgericht ?