Für 5.000 Euro würden Sie einen Menschen töten

Mordfilme 14.12.14
Udo Pohlmann verhört Thomas Körner:

Thomas Koerner: .:. 132 .:.
Ich hab jetzt vor kurzem hab ich eindrucksvoll gesehen, wie eine äm, wir sprachen doch einmal darüber wie man alte Perso wie man alte Menschen zu Tode erschreckt. Richtig ?

Udo Pohlmann:
Ja sicher.

Thomas Koerner: .:. 132 .:.
Sie sprachen ja immer von Eheleuten Battram. Das hab ich jetzt zum ersten Mal gesehen wie das wirklich gemacht wird.

Udo Pohlmann:
Was heißt denn gesehen ?

Thomas Koerner: .:. 132 .:.
Naja ich hab ich hab ges gesehen das kann ich Ihnen am Telefon aber nicht demonstrieren, dafür das kann man nur plastisch zeigen .

Udo Pohlmann:
Also

Thomas Koerner: .:. 132 .:.
Ein Herzproblem ham Sie nicht oder ?

Udo Pohlmann:
Ich hab kein Herzproblem.

Thomas Koerner: .:. 132 .:.
Dann könnte man dann könnte man Ihnen das theoretisch zeigen. Weil am Telefon kann man das kann man das nicht erläutern das können Sie sich dann nicht vorstellen.

Udo Pohlmann:
Das heißt also da hatten sich Schauspieler hingesetzt und gezeigt, so könnte man einen Menschen erschrecken von hinten

Thomas Koerner: .:. 132 .:.
Theo Theoreti Theoretisch ja. Theoretisch ja. Sehr sehr realitätsnah. Täuschend echt.

Udo Pohlmann:
Haben Sie Schauspieler gesehen ?

Thomas Koerner: .:. 132 .:.
Ich hab nicht nachgefragt, ich geh davon aus das es Schauspieler waren.

Udo Pohlmann:
Eine Filmaufnahme war das wahrscheinlich.

Thomas Koerner: .:. 132 .:.
Das war eine Filmaufnahme, aber eine Amateurfilmaufnahme.

Udo Pohlmann:
Hm hm da wurde gezeigt wie man alte Leute erschrickt, die dann vor laufender Kamera versterben.

Thomas Koerner: .:. 132 .:.
Die Dame ist vor laufender Kamera äh äh zur Seite ge zur Seite gesackt. Und dieser Gentleman fühlte dann ihren Puls und sagte dann noch grinsend in die Kamera näm näm ich habe als aller erstes als wir hier reinkamen mit dem Kamerateam habe ich diese Tabletten gesehen. Ich weiß aber nicht mehr wie die Tabletten hießen das ist eines der stärksten Herztabletten eines der stärksten Herzmedikamente die es gibt und bei solchen Personen ist es am leichtesten und dann fühlt er ihren Puls und sagt die macht auch nicht mehr lange.

Udo Pohlmann:
Hm hm aber Sie müssten doch als so genannter Leihenpsychologe erkennen können, ob es gespielt war oder nicht.

Thomas Koerner: .:. 132 .:.
Deswegen sag ich ja es war täuschend echt gespielt, wenn es gespielt war ich hab mich ja nicht erkundigt ob es wirklich gespielt war.

(………………………)

 

Teil 2:
Udo Pohlmann:
Soso wer hat Ihnen eigentlich diesen Film gezeigt, mit den Zecken.

Thomas Koerner: .:. 132 .:.
Mit den Zecken, Film ne ne drauf gekommen bin ich weil Sie ein Interview hochgeladen haben.

Udo Pohlmann:
Ja ich meinte den Film mit den Alten Leuten da mit dem Erschrecken.

Thomas Koerner: .:. 132 .:.
Ach erschrecken, ich hab Zecken gehört ich hab Zecken verstanden. Dö das ham wir das ist ein mehr oder weniger zu das hat mehr oder weniger Trainings ä Trainingszwecke.

Udo Pohlmann:
Ja aber Sie müssten doch auch bei diesem Snuffvideo das Sie da abgespielt haben wissen ungefähr aus welcher Richtung das gekommen ist.

Thomas Koerner: .:. 132 .:.
Da ja da wusste ich ja nun ja wie gesagt aber die Person war ja wirklich nicht mehr auffindbar nä da hatten wir ja schon mal drüber gesprochen Ja.

Udo Pohlmann:
Ja nun die Person mit diesem Schreckfilm ?
Thomas Koerner: .:. 132 .:.
Das war eine mir bekannte Person außerdem war das eine weibliche Person.

Udo Pohlmann:
Ja ja aber Sie sollten doch irgend wie auf was trainiert werden.

Thomas Koerner: .:. 132 .:.
Ja, oder es sollte den Blick auf das große Ganze eröffnen.

Udo Pohlmann:
Jemanden ohne Spuren zu töten.

Thomas Koerner: .:. 132 .:.
Da ham Sie tatsächlich keine Spuren ja. Weil Sie ja einen Herzinfarkt hervorrufen.

Udo Pohlmann:
Und das wurde in diesem Film so demonstriert.

Thomas Koerner: .:. 132 .:.
Ja.

Udo Pohlmann:
M m Wie lange ist das denn her

Thomas Koerner: .:. 132 .:.
Das war das war ich glaube das war Samstag gewesen aber ich weiß es nicht genau.

Udo Pohlmann:
Samstag ?

Thomas Koerner: .:. 132 .:.
Heut welcher Wochentag ist denn heute ?

Udo Pohlmann:
Heute ist Sonntag.

Thomas Koerner: .:. 132 .:.
Sonntag gut ne, ich meine Freitag war das.

Udo Pohlmann:
Vor 2 Tagen

Thomas Koerner: .:. 132 .:.
Ja ungefähr

Udo Pohlmann:
Haben Sie einen Film gesehen wo eine alte Frau fast zu Tode gekommen ist.

Thomas Koerner: .:. 132 .:.
Sie ist zu Tode gekommen. Sie wurde ja sie hatte ja einen Herzinfarkt bekommen.

Udo Pohlmann:
Sie sagten der Herr der das gemacht hat, hätte wohl gesagt die macht es nicht mehr lange.

Thomas Koerner: .:. 132 .:.
Ja jajaja wenn sie einen Herzinfarkt bekommen hat, hatten Sie nicht schon mal Verdacht auf einen Herzinfarkt ?

Udo Pohlmann:
Verdacht ja.

Thomas Koerner: .:. 132 .:.
Ja hatten Sie die Symptome auch bei sich selbst gespürt ?

Udo Pohlmann:
Hatte keine typischen Symptome dieser Art.

Thomas Koerner: .:. 132 .:.
Hatten Sie nicht, ach so gut da wollte ich nämlich drauf hinaus, dann hat man ja n ziemlichen druck auf der Brust, oder Todesangst man schwitzt obwohl einem kalt ist, oder starke starke starke Herzstiche, zugeschnürte Brust, oder wenn Sie ganz großes Pech haben alles auf einmal und das wird diese Dame gehabt haben. Und durch ihren den durch ihren Puls konnte er dann fühlen, oder es war die möglicher Weise war es die die Gewohnheit die Routine das er wusste die Dame überlebt das nicht lange

Udo Pohlmann:
Wusste denn der Jenige der diesen Film Ihnen gezeigt hat, von wem der Film stammt ?

Thomas Koerner: .:. 132 .:.
Da gehe ich von aus ja. Ich schätze schon.

Udo Pohlmann:
Na dann kann ich auch verstehen, warum Sie irgendwann mal im Wohnzimmer gesagt haben, für 5.000 Euro würden Sie einen Menschen töten.

Thomas Koerner: .:. 132 .:.
War das Ihr Wohnzimmer, ich dachte das war Ihr Arbeitszimmer.

Udo Pohlmann:
Ja das Arbeitszimmer wo ich meistens drin wohne.

Thomas Koerner: .:. 132 .:.
Ja so ähnlich verhält es sich ja bei mir auch. Ich habe ja auch n großes Wohnzimmer mit diesem Konferenztisch aber meistens bin ich auch bei mir im Arbeitszimmer, Sie haben eine Dreizimmerwohnung glaube ich.

Udo Pohlmann:
Ja. Also ich kann verstehen warum Sie in meinem Dreizimmer Haushalt in meinem Arbeitszimmer gesagt haben für 5.000 Euro würden Sie einen Menschen töten.

Thomas Koerner: .:. 132 .:.
Wieso ?

Udo Pohlmann:
Ja weil Sie da einen entsprechenden Film für das Anleiten für die Anleitung eines eines Mordes schon gesehen haben. Die Anleitung zum Töten.

Thomas Koerner: .:. 132 .:.
Ja das geht aber nur das geht aber nur wenn die Person Herzprobleme hat.

Udo Pohlmann:
Die Anleitung zum Töten könnte auch durch andere Dinge hervorgerufen werden begründet werden. Durch die Verbindung mit Wasser nid Elektrizität.

Thomas Koerner: .:. 132 .:.
Mit de mit der ähm dass dass die Duschwasserleitung unter Strom gesetzt wird, worüber wir sprachen.

Udo Pohlmann:
Ja das war ein Vorschlag von Ihnen.

Thomas Koerner: .:. 132 .:.
Vergessen Sie auch nicht den Elektromagneten.

Udo Pohlmann:
Das war auch ein Vorschlag von Thomas K.


Aussagen Georg Lothar Winzer vor seiner Ermordung:

Verschiedenes:
– bestechung (dieser prozess gegen ihn als er diesen mann bedroht hat der abenteuerlicherweise eingestellt wurde trotz beweisen und zeugen [doch der angeklagte erschien nicht zur verhandlung und zeugen wurden abbestellt] – merken sie die ähnlichkeit zwischen ihm und koch in der arbeitsweise diesbezüglich??? Übrigens: auch eine auffällige narbe hat körner… schauen sie mal über sein rechtes auge!!!)
– kontakt zu zwielichtigen personen (habe ich selbst gesehen aber beweise sind unnötig weil er es selbst zugibt!)
– dubiose fahrten durch europa (auch damals schon, bevor er sich politisch betätigte!) wobei er stets diesen koffer dabeihat (möglicherweise politischer posten als belohnung/bestechung für irgendwas???)
– er weiß etwas über morde in dünenbahn für die sich keine behörde interessiert und kennt die tochter eines schwerverbrechers der eine leiche in dünenbahn versteckt hat (googlen sie peter-paul michalski!!! ich verstehe nicht das sie das alles kalt lässt und nicht interessiert!!!) diese Frau beglückt er mit arbeitsplätzen und kleinen mafiösen gelegenheitsjobs! von der observation bis hin zum gezielten aushorchen und spionieren!
– er hat verbindungen zum awd wo jeder weiß wieviele menschen dieses unternehmen schon ruiniert hat!
– er überwacht dünenbahn aus irgendwelchen gründen. wozu wenn es doch nur ein harmloser wald ist??? warum bekommt er eine polizeieskorte mitten durch den wald? was muss man nachts im wald durch die polizei schützen lassen? warum verfolgt er autofahrer die sich zufällig dort ebenfalls aufhalten? (über beides gibt es ein handyvideo. das weiß ich von meiner quelle) -nach einem der autofahrer wird sogar mit einem flugblatt gefahndet… hat er womöglich irgendwas gesehen??? (eines der flugblätter haben wir sichergestellt und bewahren es bei meinem freund auf. wenn sie doch interesse haben dann melden sie sich!)

Die E-Mails wurden bereits eingereicht.