Ich komme etwas später, um 3 Uhr in der Nacht

Telefonprotokoll Rainer Koch gibt an in Russland gemeldet zu sein.
Datum: 24. 3. 2003, 21:27:50 Uhr, Dauer 28:09 Minuten.
Anrufer: Udo Pohlmann, Teilnehmer: Rainer Koch.


Rainer Koch aus Russland:
Ja, Koch ?

Udo Pohlmann ermittelt:
Ja wo bleiben Sie denn ?

Rainer Koch aus Russland:
Herr Pohlmann ! Ihre Hausgemeinschaft hat mich angerufen ! Da waren Sie ja eben, Sie sprechen ja nicht viel mit Ihren Leuten, aber hin und wieder, wenn es wichtig ist, ne ? Ich komme etwas später ! Um 3 Uhr in der Nacht. Das ist für mich nur `ne Formsache. Ne ? Aber die Sachen kriegen Sie, da können Sie sicher sein.

Udo Pohlmann ermittelt:
Hoffentlich fehlt nichts.

Rainer Koch aus Russland:
Ne, da fehlt nichts. Das wird eher ein bisschen mehr sein

Udo Pohlmann ermittelt:
Soso.

Rainer Koch aus Russland:
Ein paar Mülltüten, ne ? Stinkt ein bisschen, aber es ist ja nur `ne Formsache.
Udo Pohlmann ermittelt:
Das ist aber ein Fehler von Ihnen, denn Sie wissen, dass ich dann nicht da bin, weil ich Ihnen das jetzt sage und wenn dann Sachen fehlen, müssen Sie sie ersetzen.

Rainer Koch aus Russland:
Ja. Kleiderbügel können Sie von uns noch ein paar kriegen.

Udo Pohlmann ermittelt:
Nein, nicht Kleiderbügel.

Rainer Koch aus Russland:
Was denn ?

Udo Pohlmann ermittelt:
Das, was ich sage, was drin war, nicht was Sie sagen, was drin war.

Rainer Koch aus Russland:
Ach übrigens, was äm, was sollte denn eigentlich der Auftritt in Hövelhof heute hier ? Sie wollten sich mit mir einigen und und hatten mit Frau Fuchs geredet und nojaa und alles, was sind das alles für Töne gewesen.

Udo Pohlmann ermittelt:
Das ist so, wir hatten, wie Sie sich vielleicht erinnern uns darauf geeinigt, dass wir einen Vertrag machen, für die letzten 5 Wochen. Den kann ich ja nicht ohne Sie machen, oder vielleicht doch ? Ich denke, ich schreibe ihn so, wie ich ihn für richtig halte und sende Ihnen den zu, Sie holen den in einem halben Jahr ab und dann werden wir ab diesem Datum 5 Wochen zurechnen. Das ist eine gute Idee. Ich fange gleich damit an.

Rainer Koch aus Russland:
Rein global erklären, wie Sie das wollen.

Udo Pohlmann ermittelt:
Ganz einfach, vereinbart war, nicht nur 5 Wochen, sondern, dass wir das schriftlich machen. Eine Wirksamkeit dieser Vereinbarung, ergeht doch erst durch meine Unterschrift.

Rainer Koch aus Russland:
Nein, mündliche Verträge gehen doch auch.
Udo Pohlmann ermittelt:
Der vertrag ist aber nicht da, nur dass ich Ihre Idee angenommen habe, Ihren Vorschlag, aber nicht, dass ich mich auf diese 5 Wochen einlasse.

Rainer Koch aus Russland:
Nein, Sie haben ganz klar gesagt, den, den, den, den Tach 30. 4. Ham Sie unter Zeugen, angegeben.

Udo Pohlmann ermittelt:
Den haben Sie angegeben

Rainer Koch aus Russland:
Nein!

Udo Pohlmann ermittelt:
Das ist ein Detail, Ihrer Idee, der Rest gehört da zwingend zu.

Rainer Koch aus Russland:
Nein, das ist nicht meine Idee, das ist Ihre Aussage gewesen, 30. 4.i st Schluss.

Udo Pohlmann ermittelt:
Dann rufen Sie mal die Leute vom SDS an, ob die sich das ganz genau noch so, ob die sich noch ganz genau so daran erinnern können.

Rainer Koch aus Russland:
Natürlich !

Udo Pohlmann ermittelt:

Rainer Koch aus Russland:
Ich hab` noch mit dem Chef draußen geredet, Sie können mich jeder Zeit anrufen, der 30. 4. Ist bin ich auch froh, dass wir das außergerichtlich alles ham lösen können, prima, da hatte ich noch gesagt, da hätten Sie noch `n guten Auftrag haben können, ich hatte überhaupt keine Ackeranlieferung vor.

Udo Pohlmann ermittelt:
Ja, es war ja folgendes, der 30. 4. Wird ja gar nicht bestritten, aber der Zusammenhang mit den 5 Wochen und was dazugehört, das haben Sie ja nicht berücksichtigt.

Rainer Koch aus Russland:
Das verstehe ich jetzt nicht.

Udo Pohlmann ermittelt:
5 Wochen müssen erst mal vergehen, bis zum 30 4. Wenn Sie das ganze behindern, verzögern, oder dann ist der 30. 4. Nicht mehr gegeben. Wenn ich erst in einer Woche anfangen kann, weil Sie mich behindern, dann

Rainer Koch aus Russland:
Wo behindere ich Sie denn ? Sie behindern mich, indem Si edle ganze, dies Rolltor, bis hinten zugeparkt haben, denn wenn wir das nicht jetzt schon auf den Hänger gepackt haben, hätte ich gesagt, die Behinderung wäre noch Bestand.

Udo Pohlmann ermittelt:
Die Behinderung ist die, wenn Sie nicht den Schaden bezahlen, muß ich andere Dinge gehen, um erst einmal meine beruflichen Pflichten zu erfüllen. Damit kann ich natürlich nicht anfangen, noch irgend woanders, Lagerraum für diese Dinge da zu organisieren.

Rainer Koch aus Russland:
Ich hab` Ihnen doch gesacht, diese 20 Euro, oder was, Benzingeld, oder was auch immer, das ist überhaupt kein Thema. Das geht dann in Ordnung.

Udo Pohlmann ermittelt:
Es geht um die zerbrochenen Möbel, um das aus der Hand geschlagene Handy,

Rainer Koch aus Russland:
Was ist denn da dran ?

Udo Pohlmann ermittelt:
Das ist schmutzig geworden. Das ist Nötigung, ich muß es jetzt reinigen und ich konnte etwa 2 Stunden lang nicht damit telefonieren.

Rainer Koch aus Russland:
Das heißt ?

Udo Pohlmann ermittelt:
Das heißt, Sie bekommen dafür eine Anzeige, weil Sie mich für diesen Zeitpunkt beraubt hatten. Und er Anwalt hat am anderen Ende alles mit angehört.

Rainer Koch aus Russland:
Wie was angehört ?

Udo Pohlmann ermittelt:
Ja das ganze Gespräch, das geführt war und was Sie mir hinterher gerufen haben. Und was Si exgesagt haben, das kriegen Sie erst wieder, wenn wir hier fertig sind. Das ist doch eindeutig, oder nicht ?

Rainer Koch aus Russland:
Herr Michels, sind Sie denn jetzt ganz durch den Wind ?

Udo Pohlmann ermittelt:
Ich heiße nicht Michels !

Rainer Koch aus Russland:
………..

Udo Pohlmann ermittelt:
Ich heiße nicht Michels.

Rainer Koch aus Russland:
Herr, Herr Pohlmann. Sie haben doch Ihr Gerät wiedergekriegt. Umgehend, noch viel schneller, ………

Udo Pohlmann ermittelt:
Verspätet. Leider verspätet. Sie hätten es mir vorher gar nicht erst wegnehmen dürfen.

Rainer Koch aus Russland:
Sie sind doch weggelaufen.

Udo Pohlmann ermittelt:
Das hat auch seinen Sinngehabt, denn Si bedurften doch erst Ihnen Schlüssel nicht wiederkriegen.

Rainer Koch aus Russland:
Ich hab` `n, Sie sind weggelaufen überhaupt keine Gelegenheit, Ihnen das Handy unmittelbar auszuhändigen.

Udo Pohlmann ermittelt:
Der Tatbestand ist bereits erfüllt, wenn Sie es mir nur einmal aus der Hand schlagen.

Rainer Koch aus Russland:
Das war nicht aus der Hand geschlagen, Sie hatten den Jungen bedrängt und hatten sogar Ihre Faust geballt.

Udo Pohlmann ermittelt:
Ahhhhhahahahahaa. Sie fangen ja fast schon an zu stottern. Fafafafafafaust geballt.

Rainer Koch aus Russland:
Faust hatten Sie geballt.

Udo Pohlmann ermittelt:
Ahahahahahahaha.

Rainer Koch aus Russland:
Hier, willst mal den Mann hören, wie der redet.

Udo Pohlmann ermittelt:
Kann man denn eine Faust ballen, wenn man ein Handy in der Hand hält ?

Rainer Koch aus Russland:
Ja…..

Udo Pohlmann ermittelt:
Ja, ja die andere, oder die dritte Hand, oder die Vierte.

Rainer Koch aus Russland:
Also mit anderen Worten, Sie wollen jetzt 20 Euro haben und ……

Udo Pohlmann ermittelt:
Genau ! 20 Euro pro Tag, sehr richtig und dann machen wir Tagessätze, sagen wir mal 100 Tagessätze A 20 Euro. Angenommen. Ich habe Ihre Zusage dafür und meine Kontonummer steht in den eMail` s an Zabong gerichtet
Rainer Koch aus Russland:
Ich hab´ keine eMail-Anschrift.

Udo Pohlmann ermittelt:
An Zabong gerichtet.

Rainer Koch aus Russland:
Sie wollen jetzt 200 Euro schon haben.

Udo Pohlmann ermittelt:
Zabong. Nein in 20, in 100 Tagessätzen. 20 Euro, macht 20 Euro mal 100.

Rainer Koch aus Russland:
Wie viel ist das denn ?

Udo Pohlmann ermittelt:
Kaufen Sie sich einen Taschenrechner.

Rainer Koch aus Russland:
100 mal 20.

Udo Pohlmann ermittelt:
Ich hab` hier einen liegen.

Rainer Koch aus Russland:
Ja rechnen Sie mal aus.

Udo Pohlmann ermittelt:
Macht 20.000 Euro.

Rainer Koch aus Russland:
20.000 Euro prima. Herr Pohlmann, das würde ich alles schön schriftlich machen, also und mit dem verdreckten Handy hört sich auch gut an und dass Sie also ultimativ gelitten hätten, oder was haben Sie gesagt, Geschäftsdingens irgendwie behindert worden sind.

 

 

Udo Pohlmann ermittelt:
Nein, Si erhaben mich das ganze Wochenende aufgehalten, weil Sie sich nicht an die Termine gehalten haben und weil Sie versprochen haben, bis in die Nacht anzuliefern. Ich hätte am Samstag und am Sonntag arbeiten müssen.

Rainer Koch aus Russland:
Ja, Sie konnten doch auch schlafen

Udo Pohlmann ermittelt:
Im Stehen ? Am Acker ?

Rainer Koch aus Russland:
Jah ! Ich hindere Sie doch nicht am Schlafen.

Udo Pohlmann ermittelt:
Allerdings doch ! Wenn ich Ihre komischen Blutplanen, Ihre Operationstisch-bauchaufschneideunterdeckplanen, da, alle rausklaue, würden Sie wahrscheinlich auch bald nicht mehr schlafen. Ihre OP-Abdeckplanen. Oder wenn ich Ihr Lagerhaus anzünde, würden Sie dann schlafen ?

Rainer Koch aus Russland:
Also wenn Sie das machen würden, das wär nicht schlecht, Herr Pohlmann, da könnte man sich drüber einigen. Über alles.

Udo Pohlmann ermittelt:
Haben Sie eine so gute Versicherung ?

Rainer Koch aus Russland:
Jo.

Udo Pohlmann ermittelt:
Auch bei Brandstiftung ?

Rainer Koch aus Russland:
Ja das brauch doch nicht als Brandstiftung, Sie sind doch so schlau, Sie sind doch so, Si ergehen ja nicht über `n Zaun, Sie Sie machen, Si ergehen da rein, ………..

Udo Pohlmann ermittelt:
Ich habe Kraft in den Schultern, das genügt mir.
Rainer Koch aus Russland:
Ja.

Udo Pohlmann ermittelt:
Genau so wie ich jede Heißmangel allein in den LKW hinein trage, auch wenn es einen Meter hoch ist, so kann ich auch ein so kleine Törchen öffnen, ohne dass ich vorher drüberklettere. Ist da jetzt ein Groschen gefallen ? Oder ist da kein Groschen bei Ihnen ?

Rainer Koch aus Russland:
Ich hab` nur noch Cents.

Udo Pohlmann ermittelt:
Das ist ein Sprichwort

Rainer Koch aus Russland:
Häh.

Udo Pohlmann ermittelt:
Ein Altdeutsches Sprichwort.

Rainer Koch aus Russland:
Herr Pohlmann, Sie sind fertiger als ich annehme.

Udo Pohlmann ermittelt:
Das liegt an Ihren Tabletten, Sie betrachten das nur falsch. Nehmen Sie andere !

Rainer Koch aus Russland:
Also wir kommen wohl etwas später, Sie können sich jetzt noch mal 2 Stunden hinlegen. Mensch Herr Pohlmann, das wusste ich nicht, dass Sie da immer stehen und gucken. Das ist doch nicht nötig.

Udo Pohlmann ermittelt:
Das war aber nötig, denn Sie hatten diesen Termin angekündigt und die Zeit stelle ich Ihnen in Rechung.

Rainer Koch aus Russland:
Wie, wollten Sie denn mit anpacken ?

Udo Pohlmann ermittelt:
Nein, nein, nein, ich wollte Sie behindern.

Rainer Koch aus Russland:
Hindern ?

Udo Pohlmann ermittelt:
Behindern. Behindern im Straßenverkehr.

Rainer Koch aus Russland:
Sind Sie ja gar nicht.

Udo Pohlmann ermittelt:
Dann hätte ich wieder die Polizei gerufen, ……

Rainer Koch aus Russland:
Ja.

Udo Pohlmann ermittelt:
Und die hätte vielleicht Ihre tatsächliche gemeldete Adresse herausgefunden, die irgendwann sowieso noch ans Licht kommt, ganz besonders dann, wenn Sie mich anzeigen wollen, oder nicht ?

Rainer Koch aus Russland:
Ich hab` Sie ja schon angezeigt

Udo Pohlmann ermittelt:
Unter welcher Adresse denn ?

Rainer Koch aus Russland:
Am Hellweg 8a.

Udo Pohlmann ermittelt:
Aber da wohnen Sie gar nicht. Man kann Ihnen da ja gar nichts zustellen.

Rainer Koch aus Russland:
Also bei mir kommt immer die Post an.

 

Udo Pohlmann ermittelt:
Ja, bei Ihnen, aber nicht Am Hellweg 8a.

Rainer Koch aus Russland:
Ja, aber bei mir kommt` s doch an.

Udo Pohlmann ermittelt:
Ja, aber nicht am Hellweg 8a. Bei mir kommt auch die Post an und nicht in Buxtehude 9 10 20.

Rainer Koch aus Russland:
Ja, also, ist doch alles klar.

Udo Pohlmann ermittelt:
Ja, ich gebe aber auch meine Adresse an, wenn ich Post zu mir bekommen haben möchte und nicht die Adresse von irgendwo.

Rainer Koch aus Russland:
Ja jetzt verstehe ich Sie nicht meinen, ………

Udo Pohlmann ermittelt:
Sie müssen die Adresse angeben,

Rainer Koch aus Russland:
Auftrag, das weiterleitet.

Udo Pohlmann ermittelt:
Sie müssen eine Adresse angeben, wo der Name und die Adresse, übereinstimmen.

Rainer Koch aus Russland:
Jah !

Udo Pohlmann ermittelt:
Der Name Koch steht aber nicht dran.

Rainer Koch aus Russland:
Sie reden von einem Briefkasten und da gibt’s keine gesetzliche Verpflichtung, einen Briefkasten zu haben.

Udo Pohlmann ermittelt:
Aber die Zustellbarkeit ist nicht abhängig davon, ob ein solches Gesetzt existiert, oder nicht, sondern ob der Name dran steht und mit der Hausnummer und mit dem Straßennamen identisch ist.

Rainer Koch aus Russland:
Jah !

Udo Pohlmann ermittelt:
Postalisch identisch.

Rainer Koch aus Russland:
Es kommt alles an Herr Pohlmann, die Sicherheit kann ich Ihnen geben, wenn Sie das richtig aufgeschrieben haben, dann kommt das an. Soe kriegen ja auch `n Rückschein, für so `n Einschreiben, ne ?

Udo Pohlmann ermittelt:
Mir ist gesagt worden, dass kein Brief bei Ihnen ankommt. Lügen die alle Leute, lügen die alle gleichzeitig ? Das geht alles zurück.

Rainer Koch aus Russland:
Also da weiß ich nicht, ich hab` über Jahre ä ä ä diese Geschäftsanschrift gehabt, hab` jetzt die Russische Anschrift und das ist immer angekommen.

Udo Pohlmann ermittelt:
Soso. Wie kommt ein Brief denn an, wenn der Name am Türschild nicht steht ? Oder am Briefkasten nicht steht, aber Koch auf dem Brief steht.

Rainer Koch aus Russland:
Vielleicht bin ich `ne bekannte Persönlichkeit.

Udo Pohlmann ermittelt:
Soso, wenn ich hier einen Brief an mich selbst sende und ich ziehe kurz vorher den Namen vom Briefkasten ab, dann geht der Brief nicht in den Briefkasten, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht.

Rainer Koch aus Russland:
Ja das probieren Sie mal aus.

Udo Pohlmann ermittelt:
Nein, mein Verstand ist genügt dafür, ist ausreichend dafür, das brauche ich nicht testen.

Rainer Koch aus Russland:
Ja was was wollen Sie denn jetzt wissen, Sie wollen jetzt `ne andere Anschrift wissen.

Udo Pohlmann ermittelt:
Ich möchte wissen, wo Sie gemeldet sind.

Rainer Koch aus Russland:
In Russland !

Udo Pohlmann ermittelt:
In Deutschland; Sie halten sich in Deutschland auf, ohne gemeldet zu sein ?

Rainer Koch aus Russland:
Nein. Ich bin Geschäftsmann in Deutschland.

Udo Pohlmann ermittelt:
Ach so und wo sind Sie gemeldet in Deutschland, wenn Sie sich hier aufhalten ?

Rainer Koch aus Russland:
Brauch` ich doch gar nicht.

Udo Pohlmann ermittelt:
Aber Sie wohnen doch hier.

Rainer Koch aus Russland:
Ich hab` `n Touristen-Visa. Ich hab` n` Permanent Resident-Visa, ich kann also 12 Monate hier bleiben.

Udo Pohlmann ermittelt:
Ohne gemeldet zu sein.

Rainer Koch aus Russland:
Ne, ich brauch` doch nicht gemeldet zu sein, verstehen Sie das nicht, ich bin ordentlich betreibender Geschäftsmann.

Udo Pohlmann ermittelt:
Ich prüfe das.