Ich wollte Ihnen alles zurückführen, natürlich kostet das Geld.

Protokoll des Telefonates vom 12.07. 2004
Anrufer Udo Pohlmann, Geschäftsführung.


Geständnis über die Absicht, mir 10 Tonnen Diebesgut zurückführen zu wollen.
Für ein Lösegeld von 10.000 Euro, später 7.500, Euro und zuletzt 3.000 Euro
wollte Herr Koch angeblich in 7 Minuten alles anliefern , oder zurückführen.
Gemeint waren die Sachen aus dem Öko Tech Park, denn diese waren von Koch
gestohlen und durchsortiert worden. Die Polizei half bei der Diebesaktion.
Ich mußte mit Gewalt bedroht werden, damit die Haupttat gelingen konnte.

StGB § 27 Beihilfe

 

Als Gehilfe wird bestraft, wer vorsätzlich einem anderen zu dessen
vorsätzlich begangener rechtswidriger Tat Hilfe geleistet hat.

Der Gehilfe muß das Zustandekommen der Haupttat wollen.
Dabei muß er die wesentlichen Merkmale der Hauptat erkennen,
von deren Einzelheiten braucht er keine Vorstellung zu haben.
Welcher Mittel sich der Gehilfe bedient ist gleichgültig. Die
Bielefelder Polizei kam passend zur Tatzeit an. Sie erkannte
den Plan und sprach sich in weiter Entfernung mit Meyer-Stork
sichbar heimlich ab. Dann bedrohte sie mich mit Gefängnis.

Sie lesen nun, was die korrupte Bielefelder Polizei
am 17. 7. 2003 vorsätzlich unterstützt hat.
__________________________________________________

Rainer Koch
Ja, Koch !

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Herr Koch, ich möchte jetzt wissen, wer ihr Anwalt ist.

Rainer Koch
Ich habe doch keinen, ich bin doch selbst Anwalt.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ach, das hab ich wieder vergessen.

Rainer Koch
Haben Sie vergessen, übrigens ich habe Ihre Nachricht bekommen, nach Brakel hin aber
jetzt wieder sofort Bad Driburg.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
ahso wieder Am Hellweg 8 a.

Rainer Koch
Jetzt wieder am Hellweg 8 b !

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
8 b ?

Rainer Koch
8 b ist das diesmal.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ach so, ach ja nebenbeigesagt, bei mir wird immer alles mitgeschnitten.

Rainer Koch
Jah.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
….. ist doch bekannt ne ?

Rainer Koch
Ja, das weiß ich, Sie schneiden alles mit und anschließend wird es etwas verfremdet der
Polizei zur Verfügung gestellt …….

Udo Polmann, Geschäftsführung
Nein.

Rainer Koch
…….. so nach dem Motto, du kommst bald in `s Gefängnis
Hooooaaar.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Nein.

Rainer Koch
Ja, ist doch alles schon gewesen.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Nein.

Rainer Koch
Herr Pohlmann …..

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ich hab der . Ich habe der Polizei verfremdetes zugespielt ? Es sei denn…..

Rainer Koch
Ham Sie gemacht.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Weiß ich nichts von.

Rainer Koch
Verfremdet und verfälscht haben Sie das.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Davon weiß ich nichts.

Rainer Koch
Ja, das …..

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Vielleicht war ja irgendwo so ein einzelnes Stück mit drin, ein einzelnes ….

Rainer Koch
Ja und dann fehlt auch bei Ihnen genau die Uhrzeit ….

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Das habe ich alles, das lässt sich alles nachreichen, wenn es ….

Rainer Koch
Ja, das müssen Sie aber erst mal machen, wenn Sie eine Beweisführung angehen, dann müssen
Sie das alles lückenloß dokumentieren …..

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja, aber das müssen Sie erst mal bestreiten wollen …..

Rainer Koch
Und dann müßten sie noch ein so genanntes Tonzeugnis hinterlegen.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja ?

Rainer Koch
Das heißt also Ihre Stimme, in Verbindung mit meiner Stimme, in Verbindung mit ihrem
Higherbooser.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Wer ist das ?

Rainer Koch
Higherbooser sind die elektrischen, oder sind das Verzerrmöglichkeiten, die Sie da
immer anschließen. Sie können Sie ja genau so wie im digitalen Film und Ton, können
Sie Verfälschungen vornehmen, heut` zu Tage, gar nicht so problematisch.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Hm, hm, Aber meine Enzelbverbindungsnachweise, die auf die Sekunde genau sind, habe ich
auch nicht gefälscht, die kommen extra von der Telekom.

Rainer Koch
Die kommen von der Telekom, aber das heißt noch nicht, daß Sie meine Stimme
eventuell verfälscht haben.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ich verfälsche doch Ihre Stimme nicht, wenn es um Beweis geht.

Rainer Koch
Tcha, das müssen Sie aber erst mal an Hand eines Tonzeugnisses beweisen,

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja ?

Rainer Koch
So ein Tonzeugnis kostet 30.000 Euro.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Nicht immer, nicht unbedingt. Also Sie haben keinen Anwalt in der Sache.

Rainer Koch
Ne, brauch ich doch gar nicht, ich bin ja noch gar nicht geladen.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ach so, ja ich bin nur informiert, Sie hätten einen Anwalt beauftragt, wer ist das denn ?

Rainer Koch
Ich hab` keinen Anwalt beauftragt, wer erzählt Ihnen so was ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Polizei.

Rainer Koch
Polizei hat da gar nichts mit zu tun ob ich `n Anwalt hab`, oder nicht.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ach wie schön.

Rainer Koch
Wo für brauch ich denn `n Anwalt ?

Udo Pohlmann Geschäftsführung
Für die Selbstverteidigung.

Rainer Koch
Ne, äh man muß sich nur selbst verteidigen, wenn man angegriffen wird.

Udo Pohlmann Geschäftsführung
Ja.

Rainer Koch
Und ich hab im Moment einen bemitleidenswerten Herrn Pohlmann, den ich laufend belästigender
Weise auf ` e Jacke habe.

Udo Pohlmann Geschäftsführung
Ach guck`.

Rainer Koch
Ich brauch` mich nicht zu verteidigen weil es keine konkreten, äh wie soll ich sagen, Streitgegen-
stände gibt.

Udo Pohlmann Geschäftsführung
Werden die vielleicht noch kommen.

Rainer Koch
Ne, mein Systhem-Administrator, da ich Much, der steht mir auch zur Verfügung, Du muß da wohl
horrende Sachen hingeschickt haben, so mit Blut und allen Scheiß da, also der hat
bei Datei 270 aufgehört, aber die sind alle noch da, er hat sie nicht gelöscht …..

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Sie haben mir gesagt, die werden alle gelöscht.

Rainer Koch
Ne, ne, er sagt, ich ab` sie da und …..

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Sie haben gesagt ….. Sie haben mir gesagt, das wird alles gelöscht.

Rainer Koch
Hab ` ich auch gedacht, nur jetzt sind sie wohl wieder da, beziehungsweise nicht weggeworfen
in `n Papierkorb, sagte er, die können jeder Zeit aktiviert werden und dann sehen wir wie bemitlei-
denswert Sie sind. Sie bedrohen mich ja regelrecht.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Nein.

Rainer Koch
Ja.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ich habe Ihnen viele eMail `s gesandt, die alle nicht beantwortet wurden.

Rainer Koch
Ja.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Dabei sind manchmal Animationen mit dabei. Ich habe Ihnen auch freundlich eMail `s geschickt.

Rainer Koch
Ja.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Haben Sie auch nicht beantwortet.

Rainer Koch
Diese Animationen, die deuten ganz klar auf einen Mordauftrag hin.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Auf einen Mordauftrag.

Rainer Koch
Jah, Blut und und und Todschlag und alles was Du mir da alles unterjubeln, ich wäre bald weg vom
Fenster. Haben Sie sich eigentlich mal eine Vorstellung gemacht, was das für eine Beweiskraft hat ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Nein.

Rainer Koch
Nicht.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Nein, hab `ich nicht.

Rainer Koch
Da brauchen Sie noch nicht einmal einen Anwalt, das müssen Sie einfach nur denen mal vorlegen.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja.

Rainer Koch
Lassen Sie diese Scheiße sein. Die müssen immer durchgeguckt werden, seine Sie froh, daß Sie
hinterher keine Rechnung erstellen, ne ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ne, ich kann doch keine Rechnung bezahlen.

Rainer Koch
Das ist ein Verwaltungsaufwand, den Sie da mit auslösen und ich kann mir vorstellen, daß meine
Firma mal irgendwann sacht, das war `s. Nessel 24 mal `ne Rechnung hingeschickt.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja.

Rainer Koch
Machen Sie das besser nicht !

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja.

Rainer Koch
Sie können mic jerder Zeit über 8 b äh erreichen, Sie können mich jeder Zeit telefonisch
erreichen, lassen Sie da andere Leute aus dem Spiel.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Aber, ich hab `auch ein paar Briefe von Ihnen mit dem Maulstopfen, da fehlt nämlich Ihre
Unterschrift, aber das Briefpapier deutet schon darauf hin, von wem das ist und auch der
Umschlag.

Rainer Koch
Ach so, das ist ja schon …..

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Zum Maulstopfen kommen ! Ne ? Worauf das hin deutet. Und wie aggressiv ich Ihnen gegenüber
bin, das hört man ja auch immer an den Telefonaten und wenn Sie meine eMail `s nicht mögen,
können Sie die auch abbestellen, vielleicht mit einem Gegen-eMail.

Rainer Koch
Ne, brauchen wir gar nicht, ich muß mich doch überhaupt nicht damit befassen. Das ist unnötige
Zeit, die wir Ihnen normaler Weise berechnen müssen.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja,

Rainer Koch
Nichts anderes.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja.

Rainer Koch
Sie, Sie, Sie versuchen immer wieder, auf Kosten anderer, öh, da möglicht viel rauszuholen. jetzt
haben Sie die Polizei eingeschaltet jetzt wollen Sie mit Gewalt, daß ich da `nen Rechtsanwalt ein-
schalte. Pustekuchen, ich schalte doch keinen Rechtsanwalt ein. Wer bezahlt mir das denn
alles ? Wer bezahlt mir alles ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Das bezahlt Ihnen kein Mensch.

Rainer Koch
Kein Mensch.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Vielleicht der Günther.

Rainer Koch
Der Günther.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ferien …

Rainer Koch
Ein armer Rentner …

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ferienanlagen …

Rainer Koch
Ferienanlagen.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja.

Rainer Koch
Ja, also dann wissen Sie es doch.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Bringen doch Geld ein.

Rainer Koch
Ja, Sie wissen doch, wie im Moment das Wetter ist, wie beschissen und je schlechter das
Wetter, um so schlechter der Umsatz, Herr Pohlmann.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Aaah, ja. Das ist richtig.

Rainer Koch
Und und äh, mich haben Sie bald auch in `n Ruin getrieben, Sie haben doch eigentlich alles
erreicht, was Sie wollten.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Wodurch denn ?

Rainer Koch
Ja, durch Ihre permanente, ääh tcha, sag ` ich jetzt mal, Parolen und und Transparente ich hab` n
hohen Mietausfall, das kann ich genau belegen, das ist vom Begin Ihrer Aktivitäten an
und dann schauen wir mal, was dabei rum kommt.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja. Ja ja.

Rainer Koch
Ne ? ich würde angeblich Autos stehlen, ich würde Mordaufträge in, in die Wege leiten, leben
aber noch sehr gesund, sag ` ich mal dazu.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja, wie schön, daß es Aufnahmefunktionen gibt.

Rainer Koch
Aufnahmefunktion. Wegen mir können Sie das alles aufnehmen,
ich mache Sie für jede Sache haftbar und wenn es meine letzte Tat wird.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Aha.

Rainer Koch
Und wenn Sie kein Geld haben, wissen Sie selbst, was in Deutschland los ist, dann geht `s ab
in ` e Beugehaft. Und wenn Sie mich noch mal anzeigen wollen, daß ich irgendwelche Sachen
gestohlen hätte, Hehlerei und ich weiß nicht was Sie da noch alles …..

 

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja, Sie dürfen mir doch nicht Geld dafür abnehmen,
daß ich meine Sachen wieder kriege.

Rainer Koch
Ich habe Ihnen angbeboten, eine Ermittlung
anzustellen, im Ramen meiner Tätigkeit,
die Sachen wieder zurückzuführen.

Sie hatten kein Interesse und ich weise Ihnen nach, daß Sie aus
begründeten, äh, Situation, kein Interesse hatten, Sie wollten sich über Ihre Finanzsache,
beziehungs Weise Versicherungssache bereichern. Das war mindestens so bei Ihrem PKW.
Marke Matra. Wie können Sie denn behaupten, daß ich so `n Wagen hätte ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja, weil Sie für diesen Wagen Geld haben wollten.

Rainer Koch
Ne, ich wollte Ihnen alles zurückführen,
natürlich kostet das Geld.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja, das hätt `s nicht kosten dürfen.

Rainer Koch
Ne, das ist Quatsch, was hab ` ich mit Ihrem Wagen zu tun ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Kerstingjohänner zum Beispiel.

Rainer Koch
Was ist mit Kerstingjohänner ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Der hat da was mit zu tun.

Rainer Koch
Ja, natürlich, ist `n alter Freund von mir.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Das weiß ich.

 

Rainer Koch
Ja.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Weiß ich und das Honorar war nicht hoch genug, deswegen wurde nicht nachgedacht.

Rainer Koch
Honorar war nicht hoch genug ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja.

Rainer Koch
Das Honorar ist nie gekommen.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Genau, das ist es ja und deswegen war es auch nicht hoch genug.

Rainer Koch
Nein.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Weil kein Geld gekommen ist, wurde der Freund
nicht angerufen. Aber die Kontakte waren
schon da.

Rainer Koch
Ja sicher hab ` ich zu Kerstingjohänner
sehr guten Kontakt.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja, sie haben ja viele Garagen, öfter mal steht wahrscheinlich so `n Auto da drin.

Rainer Koch
Da stehen da steht nicht öfter mal `n Auto drin, da steht nur `n Auto drin.
Jede einzelne Garage.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja, aber `s gibt auch Leute, die lassen mal ein Auto stehen und dann verschwinden die nach `ner
Weile, lassen sich nicht mehr blicken
und dann haben Sie Herrn Kerstingjohänner und der holt
das alte Ding da ab.

Rainer Koch
Ja, sicher …..

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Denken Sie mal an die Wohnungsbaugesellschaften, die haben doch auch ab und zu mal drei
Stück neben einander abgemeldet da stehen, und kaputte Scheiben.

Rainer Koch
Jaaah.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
….. kaputt, dies und das und dann müssen die Autos entsorgt werden.

Rainer Koch
Ja, natürlich.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja und dann hat man jemand zur Hand, der das macht und wenn man das auf legale Weise
macht, ist das sehr aufwendig.

Rainer Koch
Ne, warum soll das aufwendiger auf legale Weise sein ?
Sie müssen für jede Entsorgung müssen Sie `n so genanten Entsorgungsauftrag schreiben. Und
dieser Entsorgungsauftrag hat `ne lückenlos Dokumentation. Sie müssen Fahrzeuge, ich weiß
nicht, bis zum viereckigen, müssen Sie genau dokumentieren, Sie müssen Öl ablassen, Sie
müssen also … Auch Ihr Wagen, wenn er denn verschrottet ist und ist. was ich nicht glaube,
ist dokumentiert irgendwo in den Akten.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Wessen Akten denn ?

Rainer Koch
Aber, aber Sie wissen ganz genau, daß Sie nie, daß der Wagen nie verschrottet worden ist. Sie
wissen auch, wo der Wagen ist. Nur, der Schuss ging in dem Moment nach hinten los, als Sie
die Anzeige starteten, der Wagen wäre gestohlen. Da haben Sie `n Fehler gemacht.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Der Fehler ist ?

Rainer Koch
Jah, das werden Sie jetzt merken. Sie werden etwas, öh, na ja noch bezeugen dürfen.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ich bin als Zeuge geladen ? Wie schön, darf ich mich darauf vorbereiten.

Rainer Koch
Ne,

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Wer läd ` mich denn als Zeuge ?

Rainer Koch
Das wirst Du schon sehen.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Also was geheimes.

Rainer Koch
Das ist nix geheimes, das ist die normale Maschinerie des
deutschen Staates.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja.

Rainer Koch
Das ist Vortäuschen einer Straftat.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja, aber nur, wenn ich das Auto irgendwo besitzen würde und ich hätte es mir an die Seite
gestellt. Das hab ` ich ja nicht.

Rainer Koch
Der Wagen fuhr auf der Detmolder Straße, in dem Moment hast Du gesagt, da kann nicht sein.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Herr Michel hat angerufen und behauptet, er hätte ihn dort gesehen.

Rainer Koch
So.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Und da saß ich zu Haus auf dem Sofa und kann wohl kaum gucken, ob auf der Detmolder Straße
irgendwo ein Auto da entlang fährt.

Rainer Koch
Und das nächste Drama, was jetzt noch kommen wird, daß `de bei Sozialamt Dich gemeldet hast.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja sicher hab ` ich mich da gemeldet.

Rainer Koch
Ja.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Weil ich kein Einkommen mehr habe.

Rainer Koch
Ja, das ist Sozialbetrug, nennt sich das glaub ` ich. Wir haben die Spur nämlich bis nach
Bad Essen, kens `de Bad Essen ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Bad Essen war ich lange Zeit nicht mehr.

Rainer Koch
So, da ist aber reichlich Geld geflossen, wo ist das Geld gelandet ? Auch die bücher hat die
Polizei schon längst.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Das Geld ist doch längst ausgegeben.

Rainer Koch
Ja, dann kanns `de `s auch beweisen, ne ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja sicher.

Rainer Koch
Oder Fischstäbchen dafür gekauft ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Nein, ich hab ` wahrscheinlich LKW-Versicherung dafür bezahlt und LKW-Reparatur bezahlt.
Das Geld ist weg.

Rainer Koch
So und der Brief ist weg und ist alles weg, ne ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Wieviel Geld da geflossen ist, das hab ` ich genau schriftlich vor mir in einer Gesamtabrechnung.

Rainer Koch
Ja.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Und seit dem mußte ich meine Kontainer verkaufen und konnte noch andere Rechnungen
bezahlen und jetzt ist das Geld wieder weg, jetzt hab ` ich kein Einkommen mehr. Daher
bekomme ich Sozialhilfe ist doch ganz einfach.

 

Rainer Koch
Na, da, Sozialhilfe, die kris` de so schnell nicht.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Aber die bekomm ` ich doch zur Zeit.

Rainer Koch
Das wäre, da wäre der Bock wohl zu fett für.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja, dann gibt `s also nichts zu sagen, kein Anwalt, kein Einlenken,

Rainer Koch
Wie, was soll ich denn einlenken ? Du hast doch da alles Mögliche schon losgetreten. Anzeigen
nach, ich weiß nicht, Verhehlerei und und ich hätte angeblich mit irgendwas mit den mit den
Kranzmann zu tun, und ….

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja, haben Sie doch alles zugegeben am Telefon, Sie haben doch der Reihe nach gestanden.

Rainer Koch
Der Reihe nach gestanden.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja, natürlich kennen Sie den auch sehr gut und man wollte ja nachdenken
und meine Sachen seien ja auf einem LKW knappe 6 Wochen
zwischengelagert geworden, gewesen.

Rainer Koch
Ja.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Und Sie hätten meine Unterlagen durchsucht und man hätte …..

Rainer Koch
Und und was hab ` ich damit zu tun ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja, Sie haben diese Unterlagen durchsucht.

Rainer Koch
Ist denn der Kranzmann denn auch jetzt mittlerweile verhaftet ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Wieso verhaftet ? Der ist da irgendwie in `s Gerede gekommen.

Rainer Koch
Ja, aber der ..

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja ?

Rainer Koch
Der der müsste doch auch vorgeladen werden, dann.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Das macht dann wahrscheinlich auch die Polizei dann, also verhören. Das kommt doch alles mit
der Zeit, ich kann doch die Staatsanwälte nicht zwingen, da endlich tätig zu werden.

Rainer Koch
Ne, vielleicht wird sie auch gar nicht tätig, denn ich hab ` noch keinen Bescheid gekriegt.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Keine Verhörung ?

Rainer Koch
Ne.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Nur der bonner Staatsschutz hat Sie 6 Stunden lang verhört.

Rainer Koch
Der Staatsschutz hat mich verhört, aber wegen einer ganz anderen Sache.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Also nicht wegen der Bildung einer kriminellen Vereinigung.

Rainer Koch
Nein, nicht wegen der Bildung einer kriminellen Vereinigung.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Sondern der damals wegen der Grenze.

Rainer Koch
Ja, richtig ! Woher wissen Sie das denn.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ach nur `ne ganz alte Sache. Sie sind da an der Grenze aufgetaucht und dann hat der
Staatsschutz Sie vernommen.

Rainer Koch
Jarichtig.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Richtig. Und warum haben Sie erzählt, daß der Staatsschutz Ihnen das Auto weggenommen hätte
und hätte Sie 6 Stunden lang verhört und Sie hätten unterschreiben müssen daß die ermittelnden
Beamten anonym bleiben sollten ?

Rainer Koch
Das ist gängige Praxis bei Vernehmungen dieser Art.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja, aber das heißt doch nicht, daß der Staatsschutz aus Bonn kommt und Sie vernimmt, bloß weil
ich hier in Bielefeld einen Strafantrag gegen Sie geschrieben hab ` , der darauf basiert, was Sie mir
am Telefon erzählt haben.

Rainer Koch
Ja, aber vielleicht hat der Staatsschutz aber noch noch andere Informationen gehabt. Sie meinen
ja wunders, was ich da für `n doller Fisch da bin, vertehs `de, was ich meine ? Ich bin ja angeblich
Agent, oder was, ich weiß ja nicht, mit Russland …

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Medizinalrat.

Rainer Koch
Bitte ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Medizinalrat.

Rainer Koch
Medizinalrat und ich hätte mit Russland zu tun und alles was mögliche haben die mir untergejubelt.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja,

Rainer Koch
Nur …

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Wir sprechen russisch, man versteht uns.

Rainer Koch
Ja, das fingen sie auch an, haben `ne Sprachprobe mit mir gemacht, über eine Stunde auf Russisch
die Vernehmung fortgeführt.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Haben die das gemacht ?

Rainer Koch
Ja.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Damals, oder wegen des letzten Strafantrages auch schon wieder ?

Rainer Koch
Will ich mich jetzt gar nicht im Einzelnen zu äußern. Ich weiß nicht, wer denen das erzählt hat, daß
ich die slowakische Sprache gut beherrsche.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Nö, das haben Sie gesagt, wir sprechen russisch, man versteht uns. Das war ein Slogan,
den haben Sie etwa in 3 verschiedenen Versionen gekannt, 3 verschiedenen Versionen

Rainer Koch
Polnisch, ich meine, ist ja kein Thema.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Polnisch können Sie ?

Rainer Koch
Ja, sicher. Zwar nicht so gut wie Russisch, aber immer noch so gut, daß ich einkaufen kann, ne ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Wie schön. Aber dummer Weise hatten Sie ja auch kurze wenige Tage nach dem ich den
Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft gestellt hatte, genaue Kenntnis über den Inhalt des
Strafantrages und darauf hin behauptet, der Staatsschutz wäre gekommen und hätte Sie
6 Stunden lang verhört.

Rainer Koch
Ja.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Kreuzverhör.

Rainer Koch
Richtig.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Also hat er Sie doch 2 mal verhört.

 

Rainer Koch
Einmal

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Einmal an der Grenze und einmal in Bielefeld.

Rainer Koch
Einmal nur. Wo, da ka darf ich Ihnen gar nicht, muß ich auf für unterschreiben. Das haben Sie
doch auch alles perfekt hingekriegt, 6 Stunden meines Lebens haben Sie sich einfach genommen.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ne, ich war nicht dabei bei der Vernehmung.

Rainer Koch
Ja, aber auf Grund Ihrer Veranlassung ist das doch alles erst in Gang gekommen.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja, dann dürfen Sie auch nicht 10.000 Euro in einem silbernen Koffer nach Mafia-Art verlangen
daß ich rückwärts gehen soll und da ist einer und nimmt den Koffer entgegen. Der, wie heißt er
noch, der Günther.

Rainer Koch
Der Günther hätte ihn entgegen nehmen sollen ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Nehme ich wohl an, sehr stark an.

Rainer Koch
Ach, nöh.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Also mir haben Sie nicht gesagt, da? der Koffer verschlossen sein sollte.

Rainer Koch
Ne, da sollte mit `n also nur `n Koffer hingestellt werden.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja, mit 10.000 Euro.

Rainer Koch
Damit es nicht naß wird.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ach, so. Und da schöne viele Geld sollte für die ganzen Schäden,
oder für die Grausamkeiten sein.

Rainer Koch
Genau.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Genau. Und der Koffer brauchte dafür noch nicht mal verschlossen werden. Da steht einer und nimmt
den Koffer entgegen.

Rainer Koch
Ist ja müßig da drüber weiter zu diskutieren.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Der, wer am nächsten wohnt, entweder ist es der Günther, oder der Lizo, oder der schnelle Anton.

Rainer Koch
Der Graf Lizo ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ne, der würd ` wahrscheinlich mit dem Koffer weglaufen. Der Günther wahrscheinlich.

Rainer Koch
Der Günther soll da was mit zu tun haben, mit seinen …

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Kann ich wohl annehmen.

Rainer Koch
fast 80 Jahren ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ist ja auch sehr klug und spinnt auch die Fäden im Hintergrund.

Rainer Koch
So, wollen Sie im auch noch was unterjubeln ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Nein, aber man kann ja jemanden verdächtigen, denn irgend jemand muß ja dabei sein.

Rainer Koch
Wird der denn auch noch vernommen ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Das ist nicht meine Sache, ich weiß es nicht, aber ich könnte ihn mal anrufen, über Handy.

Rainer Koch
Ja, warum nicht.

Udo Pohlmann; Geschäftsführung
2, 3, 6, 3, 9, 4, 5.

Rainer Koch
Ja, ich weiß nur nicht den Zusammenhang jetzt zu erkennen bei Ihnen.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja, irgend jemand muß der Jenige gewesen sein, der den silbernen Koffer da abgeholt hätte, wenn
ich den da hin gestellt hätte.

Rainer Koch
Hätte hätte hätte und ist, wollten Sie ja nicht. Sie wußten nämlich zudem Zeitpunkt, wo alle Ihre
Gegenstände schon waren. Gut untergebracht, von Ihrer Seite.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ne, für so ein Auto, gibt man, geht man keine Straftaten ein, kein Risiko.

Rainer Koch
Ja, sehen Sie, beantworten sich selbst. Warum warum sollten wir das machen ?

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Na, Sie hatten ja nicht mehr Möglichkeiten. Sie hatten ja den Platz unbedingt frei haben wollen. Container haben Sie auch hier hingestellt. Die Halle wollten Sie leer machen und das letzte Teil, war nur das Auto, was noch störte. Und der Stork hat auch nur ein kleines Lager gehabt, was er leer haben wollte und da haben sich ein paar Leute zusammengetan und haben erst mal aufgeräumt.
Und für die Sachen sollte ich dann 10.000 Euro dahinstellen.

Rainer Koch
Tcha, also so kann man `s drehen, oder man kann
es drehen, daß man Ihnen behilflich gewesen wäre,
die Sachen wieder auf auffinden zu lassen.

 

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ja, dann war es dann erst mal wieder, Sie können sich ja melden Tschüss.

Ende des Telefonates.
_________________

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die bisherigen Erkenntnisse:
Die wichtigsten Aussagen im richtigen Zusammenhang:

Rainer Koch, am Tag des Geständnisses zum Verbleib der Lagerwaren aus dem Öko Tech Park
Das haben wir ja auch in den Unterlagen gefunden.

Udo Pohlmann
Ja, weil , viele persönliche Private Sachen waren ja darin,

Rainer Koch
Ja klar !

Udo Pohlmann
Und kartonweisegleich und der Aktenkoffer und
wo ist eigentlich mein Fahrzeugbrief ?

Rainer Koch
Ja, der wurde leider nicht mehr gefunden ne ? Sagt man glaub ich.

Udo Pohlmann
Leider nicht mehr ?

Rainer Koch
Und man hat ja nachgedacht und es wurde ja leider von
Ihrer seite nicht unterstützt das Nachdenken.

Udo Pohlmann
Ach so ja die 10.000,- Euro,
ne ne ne das mach ` ich auch nicht.

Rainer Koch
Ne, wollten Sie ja nicht, Sie waren sich ja so sicher …

Udo Pohlmann
Kriege ich meine Privatunterlagen mal wieder,
gegen Geld ?

Rainer Koch
Ne das ist jetzt vorbei, die Chance hatteste und das ist vorbei.

Udo Pohlmann
Ich würde ein bischen Geld für meine Privatunterlageg geben.

Rainer Koch
Ne ne Poli da können wir Dir nix, es ist vorbei, kann ich jetzt nicht mehr machen.
Wir haben ja lange genug Geduld gehabt.

Udo Pohlmann
Waren da vielleicht auch Fotos bei ?

Rainer Koch
Alles ! Du mußt Dir vorstellen …

Udo Pohlmann
Fotoalbum, Fotoalbum ?

Rainer Koch
Der LKW ist doch blockiert für die Zeit. Der war 6,
der war knappe 6 Wochen blockiert.

Udo Pohlmann
Der LKW ?

Rainer Koch
Jah !

Udo Pohlmann
Blockiert ?

Rainer Koch
Wo die Sachen drauf waren.
So und dann haben wir mehrfach gesagt,
in der Summe
sollte alles abgegolten sein, nojaa ne Was, noch ne
Anzeige ich hätte Sie erpresst und sonne Sachen alles.

Udo Pohlmann
Welcher LKW war blockiert?

Rainer Koch
Und jetzt kommen Sie mir einmal ume Kurve und wollen mir freiwillig
noch Geld geben, normaler Weise müßte ich Sie jetzt noch mal anzeigen.

Udo Pohlmann
Ja schön, welcher LKW war wlockiert ? Das hab ich nicht verstanden.

Rainer Koch
Ja, wo das wo die Sachen alles drauf sind, waren.

Udo Pohlmann
Nee ich spreche ja von dem Lager !

Rainer Koch
Jah ! Die mußten, sind ja auch abtransportiert worden.
Waren ja für ne gewisse Zeit einelagert.

Udo Pohlmann
Ach so aus dem Lager
Öko Tech Park ?

Rainer Koch
Genau !
Und wir hatten uns ja gedacht, daß Sie sich eines besseren besinnen, das hat jetzt…

Udo Pohlmann
Ach so dann sind die auf den LKW gegangen und dann sind die erst einmal
nach ner Weile erst…..

Rainer Koch
Richtig !

Udo Pohlmann
ins Feuer ? Ne ?

Rainer Koch
Die sind ja erst dann von uns noch sortiert
worden, geguckt worden, daher wissen wir ja
daß sie im Heim waren……

——————————————————————————————————————–

Udo Pohlmann
Ich habe an dem Zeitpunkt natürlich nicht ahnen können, daß für diese 10.000 Euro, nicht allein der Renault Espace, sondern auch irgend etwas aus dem Öko Tech Park mit in der Sammlung des Slowenischen LKW `s da wohl enthalten sein sollte. Also ich stell` mir so vor, da ist irgendwo ein LKW, der geht nach Slowenien, oder ich kaufe den LKW, mit dem was drin ist, für 10.000 Euro. Und wenn ich dann die 10.000 hingelegt hätte, dann hätten Sie nicht nachgedacht, dann hätte ich einfach bekommen, hier einen Termin, da steht ein LKW, da ist es innen drin, oder jeden Falles die Lagerware, einiges davon und er Renault Espace, der wäre entweder auch da drin gewesen, oder der stände irgendwo bei einer geheimen Adresse.

Rechtsanwalt Rainer Koch
Ja, Du weißt eigentlich alles, hast nur nix gemacht daraus.

Udo Pohlmann
Ja, was soll ich denn, woher soll ich denn 10.000 Euro nehmen ? Nehmen wir mal an, die ganzen Waren
hätte ich …..

Rechtsanwalt Rainer Koch
Kredite nehmen.
_______________

Rainer Koch
Ich habe Ihnen angeboten, eine Ermittlung
anzustellen, im Rahmen meiner Tätigkeit,
die Sachen wieder zurückzuführen.

Rainer Koch
Ne, ich wollte Ihnen alles zurückführen,
natürlich kostet das Geld.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Ach, so. Und da schöne viele Geld sollte für die ganzen Schäden,
oder für die Grausamkeiten sein.

Rainer Koch
Genau.

Udo Pohlmann, Geschäftsführung
Und für die Sachen sollte ich
dann 10.000 Euro dahinstellen.

Rainer Koch
Tcha, also so kann man `s drehen, oder man kann es
drehen, daß man Ihnen behilflich gewesen wäre,
die Sachen wieder auf auffinden zu lassen.
_______________

Rainer Koch
Ich hab` immer gehalten, was ich gesagt hab`, ich liefere an,
ich gebe Dir einen Lieferschein, überhaupt kein Thema.

Rainer Koch
Wir hätten den Anliefern können,
aber Sie hatten die Zahlung unterlassen.
_______________

 

 

 

Udo Pohlmann
Vielleicht sind Sie in ihrem dunklen Geschäft
noch nicht erfahren genug.

Rainer Koch
Leider machen wir das schon zu lange.
Bei Ihnen da wollte ich es auf dem kleinen Postweg
machen, Sie sollten wirklich nur eben das abgeben
und dann wäre das alles in Ordnung gegangen.
___________________________________________________

 

Verschriftet von Udo Pohlmann, Nessel Straße 24 33699 Bielefeld
Telefon 0521 123456 eMail Drolian@aol.com
Versicherung an Eides Statt für die Echtheit des Wortlautes richten Sie an meine obige Adresse.