Sie mögen eine Existenzberechtigung haben, aber nicht in dieser Welt.

Telefonprotokoll vom 27. 3. 2003 Uhrzeit: 19:16:43
Der russische Untergrundverein und die Totalzerstörung meiner Person. Anrufer: Udo Pohlmann
Gesprächsteilnehmer: Rainer Koch

Der wichtigste Teil aus 29:38 Minuten:


Rainer Koch, Angeschuldigter:
Herr Pohlmann ! Das ist angenehm ! Ich bin gerade am Essen !

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Daß Sie essen ist angenehm ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Herr Pohlmann, wir sind gerade in der Familie am Diskutieren. Wie können wir Ihnen helfen ?

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Bezahlen Sie den Schaden ! Bezahlen Sie den Schaden !

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Bitte ?

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Bezahlen Sie den Schaden !

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Was wollen Sie den haben, 20 Euro ?

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Haben Sie meine Post bekommen ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Ne.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Ich hab` sie an`s Postfach geschickt.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Haben Sie gemacht ? Tcha, hab`ich nicht gekriegt. Haben Sie mit Einschreiben gemacht ?

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Ja.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Tcha. Ich hab` nix unterschrieben. Herr Pohlmann, ich bin gar nicht da, in Deutschland. Ich bin gar nicht auf dieser Welt. Aber nicht daß Sie jetzt wieder meinen, ich würde Schnee nehmen, ne ?

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Tabletten.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Tabletten.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Es gibt ja auch flüssige Aggregatzustände, gasförmige, manche Leute nehmen` s aus der Wasserpfeife, nicht wahr ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Alla ! Ich würde Rauschgift nehmen, was hältste davon ?
Ja, es könnte sein, sagt Sie, ah, sie würde nix ausschließen.
Vielleicht haben Sie Recht. Herr Pohlmann !

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Wann gibt` s Geld ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Es ist zu Ende. Bereiten Sie sich doch vor.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Was ist zu Ende ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Ich helfe Ihnen gerne.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Gut, einverstanden, Anzahlung 500 Euro.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
500 ?

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Sehr richtig.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Anzahlung ? Herr Pohlmann !  5 !

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Sie haben den Fernsehschrank kaputt gemacht, 2 Wohnzimmerschrankteile.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Herr Pohlmann, Herr Pohlmann, Herr Pohlmann, die wertvollen Gegenstände sind schon von meinem Rechtsanwalt auf dem Acker begutachtet worden und wenn sie so wertvoll, so schrecklich wertvoll sind, Herr Pohlmann, wie haben strahlenden Sonnenschein, noch die nächsten 5 Tage, sie sind jetzt noch nicht abgeholt worden, was reden Sie denn da ? ( Vermutlich, weil diese ja, wie gesagt, alle kaputt gingen ! )  Sie reden sich im Wirbel.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Wann sind sie nicht abgeholt worden ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Sie stehen noch da.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Was denn die ? Die sind seit Mittag schon weg.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Herr Pohlmann

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Sie haben doch meine Bankverbindung.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Ihre Bankverbindung.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Oder Nicht ? Per eMail !

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Herr Pohlmann, es ist zu Ende, hören Sie auf zu spinnen. Das war`s.
Es war `ne wunderbare Aktion, die Sie  gemacht haben und das finde ich auch ganz toll, aber bezahlen Sie doch erst mal Ihren Rechtsanwalt. Sie haben doch nur Schulden. Sie lassen eine Schneise der Schulden und Verwüstung hinter sind. Räumen Sie doch erst mal in Ihrem Leben richtig auf.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Vielleicht sollten Sie mal in Ihrem Kopf aufräumen, Herr Koch.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Auch in Ihrem Kopf. Richtig.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Wann gibt es Geld.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Ich höre gerade, Fleisch ist gut für die Muskeln.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Ja, besonders, das Geziefer, das im Fleisch sitzt, ne ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Herr Pohlmann.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Metacercarien, Trichibilharzia Scidati.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Sie mögen eine Existenzberechtigung haben, aber nicht in dieser Welt.
Nehmen Sie es so wertfrei. Ich möchte Ihnen helfen. Wirklich, aber nehmen Sie die Hilfe auch an und drehen nicht durch und wollen noch irgend welche …

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Man soll nicht immer von sich, auf andere schließen

Rainer Koch, Angeschuldigter:
….. Verzweifelungstaten machen. Herr Pohlmann, Herr Pohlmann.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Ist es das, was Sie immer von Ihrem Arzt hören ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Es ist vorbei.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
HAt Irh Arzt Ihnen das gesagt.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Mein Arzt.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Oder können Sie sich gar keinen mehr leisten, weil Sie nirgendwo gemeldet sind ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Ich höre gerade, wir sollen Sie nach Russland mitnehmen. Da geht` s Ihnen gut, da wird Ihnen geholfen, oder wie würde die junge Dame sagen, da wird Sie geholfen. Ich soll fragen, ob Sie von einem namenhaften Verein in den Russischen Imeran gehört hätten ?

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Ja, Solnzewskaja ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Das ist ein Wodka.
Nein, ich möchte Ihnen nicht weh tun, man meint,
von einem Verein, der im Untergrund arbeitet.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Ein Verein, ou, Vereine gibt es viele, dann vereinen die sich immer, ne ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Jah.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Aber Solnzewskaja ist doch ein solcher Verein, oder vielleicht nicht, auch wenn ein Wodka dennoch so heißt, namensgleich. Solnzewskaja.
Rainer Koch, Angeschuldigter:
Solnzet .. ?

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Oh, Mann, Sie haben Russischkenntnisse, das ist blühend was ?

Alla Fuchs flüstert im Hintergrund:
Ein Auto, schwarze Fenster.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Ne, also ich …  Ach so, ja, haben Sie den Wagen eigentlich vor der Tür schon gesehen, mit vier Männern und abgedunkelten Scheiben ?

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Vor welcher Tür, vor Ihrer Tür ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Jetzt und vorgestern, da, also das ist nicht auf meinem Mist gewachsen, die Leute meinen sowieso, ich wär` bekloppt.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Dann haben die wohl auch Recht !

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Herr Pohlmann !

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Ja ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
( Fahren ) Sie Ihren LKW auf den Schrott, sonst wird er Ihnen abgekratzt.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Abge, was ?

 

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Abgekratzt heißt, der, das Tüvsiegel und das Anmelde, Anmeldestempelchen wird entfernt, das Fahrzeug nicht mehr dem Verkehr zugängig zu machen.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Macht das auch Ihr Verein ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Bitte ?

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Macht das auch Ihr Verein ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Jah.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Häh ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Jah. Herr Pohlmann, es ist vorbei, Ihr Auftritt war gut, wirklich gut, muß ich sagen und stellenweise hatte ich das Gefühl, oh, da hab`ich den Meister gefunden, aber ich hab`s versucht, Ihnen zu erklären, Sie haben es nicht, oder vielleicht …..

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Ich weiß nicht, was Sie mir erklären wollen, mit einem Verein.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Herr Pohlmann, es ist vorbei.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Ja, was denn vorbei ? Das hab`ich jetzt schon vielleicht 5 Mal gehört.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Ihr Auftritt.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Mein Auftritt ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
M !

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Wie soll der denn vorbei sein ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Ist er noch gar nicht angefangen ?

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Hm ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Ist er noch gar nicht angefangen ?

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Welcher Auftritt ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Ihrer !

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Ich trete nicht besonders viel auf, ich denke das machen die Gerichte und die Polizei mit Ihnen.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Ach, Herr Pohlmann, Sie haben doch da ausgeschissen.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Ja was, erzählen Sie Mal etwas über Ihren Verein. Was macht er denn ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Er hilft ! Er hilft besonderen Opfern dieser Gesellschaft.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Ihnen !

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Auch mir, natürlich. Auch mir, natürlich. Auch Ihnen !

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Und was hat das mit dunklen Scheiben zu tun ? Ja was ist denn mit diesen dunklen Scheiben.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Die dunklen Scheiben, die sind da.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Sind da ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Also, oh, das sag` ich ihm nicht. ( … hunderten sagen, sag`ich nicht … )

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Was, sprechen Sie mit mir ?

 

Rainer Koch, Angeschuldigter:
M !

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Brennenden ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
H ?

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Was brennt.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Die Lunte ! Die Lunte brennt !

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Ja, dann müssen Sie weglaufen !

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Ich will nix, ich will nur Sie !  Sie und Ihre natürliche Körperöffnung am Kopf.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Wie war das ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Herr Pohlmann ! Ihr Maul ! Herr Pohlmann.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Sind Sie ein bisschen anders ? Ich hab` schon manche komische Telefonate geführt, aber das ist ein bisschen sehr komisch, was wollen Sie jetzt ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
H ?

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Sie hatten eben angerufen, was wollen Sie von mir ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Sie ! Aber ich glaube, Sie haben jetzt angerufen, ne ? Herr Pohlmann.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Ja, jetzt hab` ich angerufen.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Ja, also.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Ja was wollen Sie denn ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Ich möchte, ja ultimativ, eine Möglichkeit finden, Frieden zu schließen.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Das haben Sie doch schon mehrmals von mir gehört, ich habe Ihnen angeboten, bezahlen Sie den Schaden, eine ordentliche Frist.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Ich wollte Ihnen 5 Euro bezahlen, Sie wollen 50 Euro,
so viel Geld bezahl` ich nicht und somit war`s das und damit will ich Sie haben. Sie sind ein Schädling für unsere Gesellschaft.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Weil Sie meine Schränke kaputtgeknallt haben.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Ohh ! Kostbar, Herr Pohlmann, ich rate Ihnen doch mal,
Ihren LKW zu warten, O.K. ?

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Ist das alles ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Was ?

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Ist das alles ? Aber ich kümmere mich drum !

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Herr Pohlmann.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Ich kümmere mich ganz gewiß da drum. Ich hab` schon geguckt, aber Mängel hab` ich nicht gefunden, außer …

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Herr Pohlmann, wollen Sie die Polizei bei sich vor der Tür haben ?
Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Außer einem … außer einem angeknackten Rücklichtgläschen. Sonst hab` ich da nichts gesehen.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Herr Pohlmann, wollen Sie das denn dokumentativ schriftlich haben ?

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Haben Sie` s gemacht ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Glauben Sie mir nicht, was ich gesehen habe ?

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Glauben ? Ich glaube doch nichts, ich bin kein Glauber.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Sie wollen mit Gewalt Schaden haben. Richtig ?

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Nein.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Also, dann sehen Sie doch zu, daß das Fahrzeug in Ordnung kommt. Es ist eine Gefärdung im Straßenverkehr und Sie können jetzt nun sagen, es ist nicht wahr, oder Sie können morgen den Tag abwarten und dann steht die Polizei vor der Tür.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Warum stand die denn letztes Mal noch nicht da ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Ich will Ihnen icht schaden, ich will Ihnen helfen. Verstehen Sie das ?

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Nein, ich denke, gesagt haben sie` s , aber gemeint haben Sie das Gegenteil.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Herr Pohlmann, ich könnte schon längst `ne Anzeige rausschicken. Wollen Sie das unbedingt ?

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Ich habe schon eine Anzeige bekommen, aber ich hab` die abgewehrt.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
In wie fern haben Sie `ne Anzeige gekriegt ?

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Na, war da nicht etwas von einer Nötigung wegen eines Fahrzeugschlüssels ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Das ist ja wieder was anderes, das haben Sie sich ja selbst einzubrocken, nur Sie laufen sehr schnell. Sie haben einen sehr grazilen Lauf, Ablauf.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Das war nicht schnell, das war langsam.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Aber Sie waren so schnell, daß selbst ich gestockt habe.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Sie sind ja auch nicht der Sportlichste, hm ?

 

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Nein, brauch` ich auch nicht sein, ich muß doch hinter Sie gar nicht herlaufen.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
So ist es. Hätten Sie auch nicht geschafft.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Herr Pohlmann, Sie haben so `n bisschen was animalisches an sich. Sie laufen schon nicht mehr wie ein Mensch. Wenn ich das so sagen darf.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Laufe ich vielleicht gebückt ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
So leicht, mir Ihren beiden Vorderläufen, Sie sind schon etwas besonderes, wenn ich das mal so sagen darf.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Noch Mal zu Ihrem Verein, wie hilft der Ihnen denn ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Verein…

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Vielleicht gibt der Ihnen das Geld, wenn Sie es jetzt nicht haben.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Nein, Herr Pohlmann, hören Sie mit Geld auf. Hören Sie mit Geld auf ! Geld. Geld müssen Sie sich zusammenkratzen, für ganz für was anderes. Warum wollen Sie eigentlich so was ?
Ne Totalzerstörung Ihrer Person.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Was für eine Totalzerstörung ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Sie arbeiten doch gezielt darauf hin. Sie wollen doch irgend was.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Ja, ich will, daß Sie meinen Schaden bezahlen.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Normalerweise …..

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Was hätten Sie denn gemacht, wenn ich Ihnen einen Ziegelstein in die Windschutzscheibe geschlagen hätte ? Hätten Sie auch von mir Geld gewollt.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Nein.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Oh, bestimmt.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Nur die Windschutzscheibe ersetzt haben wollen, aber nicht `n ganzen Rolls Royce.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Soso, aber die Schränke, die sind nicht mehr reparierbar gewesen. Oder wollen Sie die vielleicht noch mal aus dem Müll holen, aus der Presse ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Müll ? Ist doch Ihr Acker.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Ich spreche nicht vom Acker, ich spreche von 2 Wohnzimmerschrankelementen. Die waren so kaputt, daß sich eine Reparatur nicht mehr lohnte, aber eine Kundin gab es dafür.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Wie heißt die denn ?

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Ich habe Ihre Nummer hier, aber ihren Namen nicht stehen und einen Termin. Sie werden über die Kosten nicht hinwegkommen. Und die einstweilige Verfügung ist auch berechtigt.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Natürlich, wie sind alle bei Ihnen. Wir sind da, die Hausgemeinschaft ist da, der andere Anwalt ist da, ich bin bei Ihnen es passiert Dir nix.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Das ist richtig, denn ich halte mich ja auch an die Gesetzt, richtig ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Genau, das ist auch gut so, daß alle Menschen gegen das Gesetz handeln, nur Sie arbeiten konform, mit dem Gesetz und das find`ich ganz toll. Herr Pohlmann, es ist vorbei.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Was ist vorbei ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Ihr Auftritt war gut und Sie sollten jetzt an einer Lösung arbeiten.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Sie waren nicht beim Arzt gewesen, ne ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Ach, ach so also, ich müßte Ihnen jetzt wieder was sagen, aber ich lass` es, Herr Pohlmann, ich lass` es. Sie sind ein guter Mensch, zu gut für diese Welt. Was ich jetzt gerade gehört habe, würde Sie nur erschrecken.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Macht nichts.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Bitte ?

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Macht nichts, oder wollen Sie wegen des Geldes verhandeln ? Wollen Sie lieber Raten zahlen ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Ich möchte gerne wissen, wie ich Sie kriege. Sie wissen doch, was ich machen möchte mit Ihnen.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Ne.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Hab` ich Ihnen gesagt.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Nein, nur ein bisschen sonderbar angedeutet. Da kann man sich ja wer weiß was drunter vorstellen.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Was glauben Sie denn, was ich mit Ihnen vorhabe ?

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Sie wollen mich bedrohen !

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Nein !

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Einschüchtern.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Nein, nein, nein, nein, nein.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Besiegen.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Nein, nein, besiegen nicht …

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Kleinkriegen !
Rainer Koch, Angeschuldigter:
… keinen Sieger und keinen Gewinner.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Wollen …

Rainer Koch, Angeschuldigter:
.. so gesagt, ich möchte Sie für die Nachwelt aufbereiten.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Sie wollen mich in`s Eis legen, in`s Russische Eis.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Wär`auch `ne Maßnahme, ne ?  Aber Eis wollte ich Ihnen gar nicht so zumuten.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Nein, sondern ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Wärme, Frühlingssonne

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Was ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Frühlingssonne.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Bei manchen Menschen möchte man denken, die haben zu lange im Sonnenschein gestanden. Die reden vielleicht auch so.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Herr Pohlmann, es ist vorbei.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Diesen Spruch habe ich schon kommen hören, bei Nahe, ne ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Es ist vorbei, Sie haben es geschafft, das Ende ist nahe, der Anfang beginnt.
__________________________________________________

Ein weiterer Teil aus dem selben Telefonat:

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Nein, Sie haben meine Kontonummer, Sie kennen die Beträge, vielleicht und sonst schicke ich sie noch einmal zu, ich könnte sie auch an den, wie heißt das, Jägerweg, oder Jäger Straße senden.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Jägerweg, Jäger Straße, machen Sie das doch, ich bin doch hier gemeldet. Da können Sie doch alles hinschicken.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Gemeldet ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Ja sicher, muß ich doch, Sie waren doch hier. Sie wollten im Übrigen den Abend kommen und wollten mich sprechen.

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Ich wollte gerne, aber dann wollte ich nicht mehr.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Oooh, was wollen Sie denn ?

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Informationen, wie man Leute, die sich verdünnisieren, schnell wieder auffindet.

Rainer Koch, Angeschuldigter:
… alle Informationen dieser Welt, ich bin kein Wirtschaftsflüchtling,
ich lebe in Russland, was wollen Sie noch mehr ?
Sie kriegen die Anschrift von Russland.
__________________________________________________

Ein weiterer Teil aus dem selben Telefonat,
hier fragte ich nach seinen Hobby`s:

Udo  Pohlmann, Geschäftsführung:
Hobby`s ?

Rainer Koch, Angeschuldigter:
Quälen.